Werbeumsätze sinken um 1. Quartal um 5,2 Prozent

Freitag, 12. April 2002

Der Aufschwung lässt auf sich warten. In den ersten drei Monaten sind die Werbeerlöse der klassischen Medien nach Angaben von AC Nielsen Werbeforschung um 5,2 Prozent auf 3,9 Milliarden Euro gesunken. Dabei traf es die TV-Sender am härtesten: Minus 6,7 Prozent verbuchen die Free-TV-Sender. Im Vergleich zum Vorjahresquartal liegt der Bruttoumsatz nurmehr bei 1,7 Milliarden Euro.

Die Zeitungen verbuchen einen Rückgang um 5,8 Prozent auf 859 Millionen Euro und die Fachzeitschriften fallen um minus 2,3 Prozent auf 105 Millionen Euro zurück. Die Hörfunksender haben 1,9 Prozent weniger in der Kasse. 233 Millionen Euro investierten die Werbungtreibenden in den ersten drei Monaten in Funkwerbung.

Einziger Gewinner im ersten Quartal ist die Außenwerbung. Die Plakatbranche wächst im Vergleich zum Vorjahr - auch aufgrund einer Änderung in der Datenerhebung - um 9,8 Prozent. Werbefreudiger als im Vorjahr zeigte sich die Autobranche mit einem Plus von 1,9 Prozent und der Handel mit plus 2 Prozent.
Meist gelesen
stats