Webby-Awards: Internet-"Oscar" verliehen

Donnerstag, 19. Juli 2001

In San Francisco sind am Mittwochabend (Ortszeit) zum 5. Mal die Webby-Awards, die "Oscars" des Internets, verliehen worden. In 30 Kategorien waren je 5 Websites nominiert. Nur 5 der 150 Preisanwärter kamen aus Europa. Zu den nicht-amerikanischen Gewinnern gehörten die britischen Webseiten von BBC.Radio und dem Wissenschaftsmagazin Plus Magazine. Deutsche Gewinner gab es nicht.

Die Umweltschützerin Julia Butterfly verlieh den Webby in der Sparte "Aktivismus" an VolunteerMatch, eine Website, die freiwillige Helfer in aller Welt unterstützt. Als beste Finanz-Seite wurde Yahoo!Finance gewählt, als beste Musik-Seite Sputnik7.com. Nur 5 der 150 Preisanwärter kamen aus Europa. Zu den nicht-amerikanischen Gewinnern gehörten die britischen Webseiten von BBC.Radio und dem Wissenschaftsmagazin Plus Magazine.

Im Opernhaus der Westküstenmetropole, dem "Zentrum des Cyberspace", hatten sich über 3000 Gäste versammelt, darunter die 150 nominierten Webdesigner. Ausgesucht wurden die Preisträger von den 350 Mitgliedern der "Academy of Digital Arts and Sciences" - einer Jury mit Berühmtheiten wie David Bowie, Björk, Oracle-Chef Larry Ellison und Regisseur Francis Ford Coppola.
Meist gelesen
stats