Web.de will Ende 2002 profitabel sein

Dienstag, 30. Oktober 2001
Themenseiten zu diesem Artikel:

Internetportal Web.de Umsatzanstieg


Das Karlsruher Internetportal Web.de hält an seinen Plänen fest, Ende des kommenden Jahres den Break-even zu erreichen. Wie das Unternehmen mitteilt, erwartet der Vorstand in den kommenden Monaten einen Umsatzanstieg sowie eine Verbesserung des operativen Ergebnisses. So sei man optimistisch, dass sich insbesondere das Standbein E-Commerce positiv entwickeln werde. Zudem geht Web.de von einer "moderaten Steigerung" der Umsätze durch Online-Werbung aus.

Bei dieser Prognose beruft sich das Unternehmen auf die Entwicklung im 3. Quartal des laufenden Geschäftsjahres, als die Umsätze durch Bannerwerbung trotz der Krisenstimmung im Vergleich zum 2. Quartal um 9 Prozent gestiegen waren. Hauptumsatzträger war der Bereich E-Commerce mit einem Anteil von 68 Prozent, gefolgt von Banner-Werbung (31 Prozent) und den zum Teil kostenpflichtigen Digitalen Diensten (1 Prozent). Im 3. Quartal des laufenden Geschäftsjahres hat Web.de insgesamt 4,8 Millionen Euro umgesetzt und damit die Erlöse um rund 10 Prozent gegenüber dem 2. Quartal gesteigert. Der Gesamtumsatz von Januar bis Ende September beträgt nach Unternehmensangaben 12,4 Millionen Euro.

Der Verlust lag mit 7,6 Millionen Euro rund 24 Prozent unter dem des 2. Quartals. Im Geschäftsjahr 2001 belaufen sich die Verluste bislang auf insgesamt 26,6 Millionen Euro gegenüber 16,3 Millionen Euro im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Web.de hat in diesem Jahr bereits 22,1 Millionen Euro in Marketing und Werbung investiert. Die Zahl der Kunden ist um 3,8 Millionen auf derzeit 6,8 Millionen angestiegen.
Meist gelesen
stats