WPP kauft Digitalagentur AKQA

Mittwoch, 20. Juni 2012
AKQA-Gründer Ajaz Ahmed
AKQA-Gründer Ajaz Ahmed

Die weltgrößte Werbeholding WPP baut ihr Angebot im Digitalbereich weiter aus. Wie der börsennotierte Konzern heute mitteilt, wird er die Agenturgruppe AKQA übernehmen. Der Deal steht noch unter dem Vorbehalt der kartellrechtlichen Genehmigung. Die 2001 gegründete Agentur gilt als eine der angesagtesten Adressen im Bereich digitale Kommunikation. Zu ihren Kunden zählen Unternehmen wie Google, Microsoft, Unilever, Nike und Volkswagen. AKQA erzielte 2011 einen Umsatz von rund 190 Millionen US-Dollar (ca. 150 Millionen Euro). Für das laufende Jahr ist ein Umsatz von 230 Millionen Dollar geplant (182 Millionen Euro). Die Agentur beschäftigt derzeit etwa 1200 Mitarbeiter und ist an den Standorten San Francisco, New York, Washington, London, Paris, Berlin, Amsterdam und Shanghai vertreten.

Erste Gerüchte über ein Interesse von WPP an AKQA machten Ende 2010 die Runde. Damals hatte die Holding noch dementiert. Die neue Tochter soll als eigenständige Einheit im WPP-Reich weitergeführt werden. Auch das Führungsteam mit Gründer und CEO Ajaz Ahmed sowie Chairman Tom Bedecarré bleibt unverändert. Bedecarré rückt zudem als President an die Spitze von WPP Ventures. Dahinter verbirgt sich eine neue Firma im Silicon Valley, die Investitionsmöglichkeiten im digitalen Bereich für den von Martin Sorrell geführten Konzern ausloten soll. mam   
Meist gelesen
stats