WAZ will zur Marketingmaschine werden

Montag, 06. Oktober 2008
Die WAZ-Gruppe plant eine eigene Produktlinie
Die WAZ-Gruppe plant eine eigene Produktlinie

Die Essener WAZ Mediengruppe plant offenbar eine eigene Produktlinie. Wie ein Eintrag auf der Website des Deutschen Patent- und Markenamts zeigt, hat sich das Essener Unternehmen die Marke "Produkt des Westens" sichern lassen. Das angegebene Waren- und Dienstleistungsspektrum reicht von Möbeln über Lebensmittel bis hin zu Telekommunikation. Auf Anfrage von HORIZONT.NET hat sich von Seiten der WAZ-Gruppe bisher niemand dazu geäußert. Es ist jedoch wahrscheinlich, dass die Volksprodukte der "Bild"-Zeitung für die Nebengeschäfte als Schablone dienen. Immerhin arbeitet mit Christian Nienhaus, WAZ-Geschäftsführer, einer der Väter der "Bild"-Produkte nun in Essen.

In einem Interview gegenüber der "Süddeutschen Zeitung" machte er bereits erste Andeutungen zu dem Thema. Auf die Frage, was er aus seiner Zeit bei Springer mitgenommen habe, antwortete er: "Ich habe gelernt, dass man eine aggressive Marketingstrategie und Markenpflege betreiben muss. Bei Bild haben wir Dessous, Volksbibeln und Handytarife vermarktet. Diese Zeitung ist in Wahrheiheit eine Marketingmaschine. Da muss man schauen, was davon übernommen werden kann." bn

Meist gelesen
stats