Von Tera- zu Zettabytes: Die Cloud wird zum Massenphänomen

Montag, 25. Juni 2012
Auch die Deutsche Telekom setzt auf die Cloud
Auch die Deutsche Telekom setzt auf die Cloud
Themenseiten zu diesem Artikel:

Cloud Datenwolke Beliebtheit Massenphänomen Shalini Verma


Die Cloud erfreut sich wachsender Beliebtheit. Im Jahr 2016 werden die Verbraucher mehr als ein Drittel ihrer digitalen Inhalte in der Datenwolke speichern. Das prognostiziert das US-Marktforschungsunternehmen Gartner. Glaubt man Gartner, so wird die Nutzung von Cloud-Diensten massiv zulegen. Laut den Analysten wurden im Jahr 2011 nur sieben Prozent der Inhalte in die Cloud verlegt. Für das Jahr 2016 wird ein Anstieg auf 36 Prozent erwartet.

Entwicklung des Umsatzes mit Public Cloud (inkl. Projektgeschäft) in Deutschland in den Jahren 2010 bis 2025 in Millionen Euro

#CHB+101019#
Begründet wird die Entwicklung mit dem Boom selbst erstellter Inhalte. "Früher haben die Nutzer ihren Content auf dem PC abgespeichert, aber mit dem Eintritt in die Post-PC-Ära nutzen die Verbraucher verstärkt Endgeräte, die sich auf vielfache Weise vernetzen lassen und die mit Kameras ausgestattet sind. Dies führt zu einem massiven Anstieg von User-Generated Content, der wiederum Speicherplatz benötigt", sagt Gartner-Analystin Shalini Verma.

Angesichts der Kapazitäten an Speicherplatz, die künftig benötigt werden, kann man nur staunen. Gartner sagt voraus, dass der weltweit benötigte Speicherplatz für Privatnutzer von 329 Exabytes im Jahr 2011 auf 4.1 Zettabytes im Jahr  2016 ansteigen wird. Der durchschnittliche Speicherplatz pro Haushalt soll von 464 Gigabytes im vergangenen Jahr auf 3,3 Terabytes im Jahr 2016 steigen. mas
Meist gelesen
stats