Voll erotisch: Deutsche Aufsichtsbehörden geben grünes Licht für Blue Movie

Donnerstag, 18. Dezember 2003
-
-

Premiere darf auch in Deutschland einen Telemediendienst für Vollerotik, sprich harte Pornos, anbieten. Die Direktorenkonferenz der Landesmedienanstalten (DLM) und die Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) haben entsprechende Anträge grundsätzlich genehmigt. Premiere wird den neuen Dienst unter der Marke Blue Movie ab Anfang 2004 in Deutschland anbieten. In Österreich wird das Programm bereits seit dem 5. Dezember 2003 verbreitet und vermarktet. Produziert wird Blue Movie von der Telemediendiens, Wien, einer 100-Prozent-Tochter von Premiere.

Blue Movie bietet rund um die Uhr Vollerotik-Filme im Einzelabruf für den Fernseher. Die Filme werden für jeden Besteller individuell über Kabel und Satellit freigeschaltet. "Die Entscheidung der Aufsichtsbehörden ist wegweisend und weitsichtig - ein großer Erfolg für den Jugendmedienschutz in Deutschland", sagte Premiere-Geschäftsführer Georg Kofler. "Bislang werden pornografische Programme in Deutschland von Anbietern via Satellit und Internet verbreitet, die auf Jugendschutz keinerlei Wert legen und sich bewusst der deutschen Medienaufsicht entziehen." Dagegen werde sich Blue Movie vollständig den Anforderungen für Jugend- und Konfrontationsschutz unterwerfen, die in Deutschland gelten und insbesondere von der KJM vorgegeben und überwacht werden. Medienpolitisch sieht Kofler in der Entscheidung von KJM und DLM einen historischen Schritt. "Die Möglichkeiten der digitalen Rundfunktechnologie, Inhalte an geschlossene Benutzergruppen, ja an einzelne Zuschauer persönlich zu adressieren, werden erstmals herausgestellt: Auch über Kabel und Satellit, die bislang fast ausschließlich für TV- und Radioangebote genutzt werden, kann man Mediendienste anbieten. Eine Technologie, die ursprünglich für Massenmedien entwickelt wurde, wird damit zum anerkannten Verbreitungsweg für Individualkommunikation." nr
Meist gelesen
stats