"Vital" plant drei Line Extensions / Bilanz des "Healthy Living"-Kaufs

Donnerstag, 16. Juni 2011
Wie die "Vital" - hier die aktuelle Ausgabe - nach dem Relaunch wohl aussieht?
Wie die "Vital" - hier die aktuelle Ausgabe - nach dem Relaunch wohl aussieht?

Kaum zurück bei "Vital", trimmt Chefredakteurin Katja Burghardt das Frauen- und Gesundheitsmagazin des Jahreszeiten Verlags (Jalag) auf Verjüngung und Expansion. Zur Erinnerung: Erst im Februar war Burghardt, die „Vital" bereits von 2002 bis 2006 geleitet hatte, nach über vier Jahren als Chefredakteurin von Gruner + Jahrs „Essen & Trinken" zum Jalag zurückgekehrt und hat bei „Vital" ihre einstige Nachfolgerin Joy Jensen abgelöst. Stichwort Expansion: Burghardt plant für „Vital" gleich drei Line-Extensions, und zwar zu den Themen Food („Vital Genuss"), Fitness („Vital Aktiv") und Entspannung („Vital Relax"). Das erste monothematische Special der Reihe „Vital Genuss" soll schon am 7. September auf den Markt kommen, als Rezeptsammlung und Ratgeber rund um vegetarische Ernährung. Das 148-Seiten-Heft soll 6,80 Euro kosten, die Druckauflage bei 100.000 Stück liegen. Wenn die Hälfte davon verkauft wird, wertet Burghardt dies als Erfolg. Dann soll 2012 je eine Ausgabe der drei Line-Extensions erscheinen und 2013 bereits je zwei. Damit würde der Monatstitel „Vital" seine Ausgabenzahl um 50 Prozent steigern, von zwölf auf 18 Hefte pro Jahr.

Daneben legt Burghardt Hand am Hauptheft an. Ab Herbst soll das Cover mit neuem Layout und Schriften wertiger daherkommen. Dies unterstützt der Verlag mit der Rückkehr vom Offset- zum Tiefdruck, der die „Vital"-typischen Pastellfarben im Heft besser wiedergeben soll. Außerdem will die Chefredakteurin auf den ersten Seiten durch eine kleinteiligere Präsentation von Produkten, Terminen, Studien und vorbildhaften Ideen den Hefteinstieg erleichtern sowie im Heft dahinter eine Fitness-Strecke und neue Serien einführen. Die Rubrik „Green Life" verschwindet, das Thema Nachhaltigkeit soll in allen Ressorts stattfinden. Diese sollen dann auch die neue Rubrik „Thema des Monats" von allen Seiten beleuchten.

Und das Erbe von „Healthy Living"? Im vergangenen Jahr hatte der Jalag die Abonnenten und die Titelrechte des eingestellten Gesundheitsmagazins von G+J/Klambt gekauft und für „Vital" genutzt. Burghardt will das „Healthy Living"-Dossier - weiterhin unter dieser Marke - nun stärker ins Gesundheitsressort integrieren. Gleichzeitig soll der Testimonial-Stil des Dossiers künftig fürs gesamte „Vital" gelten: „Wir möchten unsere Themen am Beispiel echter Menschen erzählen." Und weiterhin prangt das Label „Healthy Living" als kleiner Teil des „Vital"-Schriftzuges auf dem Cover.

Eine hohe sechsstellige Summe dürfte der Jalag in den Titelkauf und ins begleitende Marketing investiert haben. „Es hat sich gelohnt", so der Verlag. Fast 4500 Abonnentinnen, über die Hälfte des früheren „Healthy Living"-Stammes, habe man halten können. Damit ist ein Ziel knapp erreicht. In der IVW spiegelt sich das indes so nicht wider: Die Zahl der Abos ist im 1. Quartal 2011 gegenüber Vorjahr nur um 600 auf 45.043 Stück gestiegen. Immerhin: Ohne die „Healthy Living"-Übernahme wären die „Vital"-Abos um 8,5 Prozent gesunken.

Das zweite Ziel, von den zuletzt 60.000 „Healthy Living"-Einzelverkäufen mindestens 10.000 für „Vital" zu retten, scheint nicht ganz erreicht: Die Zahl der Abverkäufe liegt im 1. Quartal mit 94.089 nur 7600 Stück über Vorjahr. Und das, obwohl das Pocket-Format, das „Healthy Living" mitgebracht hat und das es eigentlich nur zwei Übergangsmonate neben dem „Vital"-Normalformat (Copypreis: 2,50 Euro) geben sollte, längst dauerhaft für 2 Euro parallel erscheint. Dies sorgt stets für über 20.000 Einzelverkäufe - bei Frauen, die im Schnitt fünf bis zehn Jahre jünger sind. Eine Ausdehnung aufs Abo wird geprüft. Unklar ist, wie sich die Abverkäufe ansonsten entwickelt hätten. Insgesamt verkauft „Vital" monatlich 238.515 Hefte.

Dank aller Maßnahmen soll das Einstiegsalter der „Vital"-Käuferinnen auf Mitte 30 Jahre sinken. Das Durchschnittsalter der Stammleserinnen, das derzeit bei über 50 Jahren liegt, stört Burghardt dagegen weniger. Gesundheits-Pionier „Vital", der nunmehr im 42. Jahr erscheint, verstehe sich als „Wohlfühlmagazin für erwachsene und aktive Frauen". Damit und mit den Kernkompetenzen Beauty, Ernährung und Gesundheit will die neue alte Chefredakteurin den Auflagenführer im Segment von der jüngeren Konkurrenz durch „Fit for Fun" (Burda), „Shape" (MVG) und jetzt auch „Women's Health" (Rodale-Motor-Presse) abgrenzen.

Alle erwähnten und noch weitere Aktionen am und im Heft laufen im Herbst kommunikativ unterm Jubiläumslabel: Im Oktober erscheint die 500. Ausgabe von „Vital". Dann gibt es auch eine inhouse umgesetzte Leserkampagne in Print und TV (Produktion: The Shack, Hamburg) sowie ein Jubiläums-Rabattpaket für Anzeigenkunden. rp
Meist gelesen
stats