Vermarkterbündnis AdAudience geht zu Nugg.ad

Montag, 30. August 2010
Nugg.ad macht weiter Boden gut
Nugg.ad macht weiter Boden gut

Das Vermarkterbündnis Ad Audience kehrt dem insolventen Dienstleister Wunderloop den Rücken und wechselt zum 1. September zum Targeting-Spezialisten Nugg.ad. Nach dem Verkauf an die Deutsche Post vergangene Woche macht Nugg.ad damit erneut von sich reden. Ad Audience ist ein Joint Venture von G+J Electronic Media Sales, IP Deutschland, Seven-One Media und Tomorrow Focus. Die vier großen Vermarkter lassen seit 2010 einen Teil ihres Inventars über Ad Audience vermarkten und erreichen damit rund 80 Prozent der deutschen Internetnutzer.
Nugg.ad-Vorstand Karim H. Attia
Nugg.ad-Vorstand Karim H. Attia
"Mit Ad Audience gewinnen wir einen Partner, dessen Kerngeschäft die Vermarktung hochwertiger Zielgruppen in großen, qualitativen Reichweiten ist", freut sich Nugg.ad-Vorstand Karim H. Attia.

Direkt zum Start führt Ad-Audience-Geschäftsführer Frank Herold drei neue Werbemittel ein, die der zunehmenden Nachfrage nach Branding-wirksamer Onlinewerbung gerecht werden sollen: das Bandarole-und das Maxi-Ad, zudem wird der Flash Layer integriert werden. "Wir werden weitere spannende Produkte entwickeln, die einen besonderen Mehrwert im hochwertigen und reichweitenstarken Netzwerk von Ad Audience bieten", kündigt Herold an.

Nugg.ad ergänzt das Angebot seinerseits um weitere Produkte: Künftig wird das Frequency Targeting möglich sein, bei dem die Kampagnen nach Kontaktkorridoren optimiert werden. Auch Produkte wie der Branding Optimiser können eingesetzt werden. Sie machen Branding-Wirkung messbar und ermöglichen Kampagnen im Hinblick auf Branding zu optimieren.

Für Wonderloop bedeutet der Abgang von Ad Audience einen schweren Verlust. Für den ohnehin angeschlagenen Targeting-Dienstleiter war das Joint Venture einer der wichtigsten Referenzkunden. pap
Meist gelesen
stats