Vermarkter rechnen mit steigenden Onlinewerbeumsätzen

Dienstag, 01. April 2003

Onlinewerbung kann auch 2003 gegen den Markttrend weiter zulegen. Dies ist das Fazit einer Podiumsdiskussion, zu der der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) nach Berlin eingeladen hatte. Marktführer Tomorrow Focus prognostiziert für 2003 ein Wachstum von einem Fünftel bei den Gesamtaufwendungen im Netz, RTL Newmedia rechnet mit 15 Prozent plus. Die Spendings im Internet würden damit auf bis zu 310 Millionen Euro steigen. T-Online geht von einem mittelfristigen Wachstum von 10 Prozent aus.

Christoph Schuh, Vorstand Marketing & Sales bei Tomorrow Focus, glaubt, dass der gesamte Online-Werbemarkt in fünf Jahren die Grenze von einer Milliarde Euro Bruttowerbeumsatz erreicht. "Advertising bleibt die wichtigste Erlösquelle", sagte er vor Journalisten in Berlin. Paid Content könne mittelfristig maximal 10 bis 20 Prozent zum Umsatz beitragen. Im laufenden Jahr will Schuh die Anzahl der Paid-Content-Abrechnungen von Tomorrow Focus auf 200.000 Abrechnungen verdoppeln.

T-Online-Marketingvorstand Burkhard Graßmann erklärte, das Geschäft mit den Inhalten ausbauen zu wollen. Es sei dabei vor allem wichtig, die Bezahlung von Paid Content einfach zu gestalten, als die Inhalte zu günstigen Preisen anzubieten: "Der Preis spielt eine geringere Rolle, als ursprünglich angenommen."

Zu dieser Einschätzung kommt auch Patrick Zeilhofer, Chefredakteur Neue Medien bei RTL Newmedia. Beispielsweise bei "Deutschland sucht den Superstar" wurden Downloads mit Aufzeichnungen der Show erst nach einigen Tagen kostenpflichtig gemacht, um den Ansturm auf das Angebot zu regulieren. Die Nachfrage sei trotzdem überraschend hoch geblieben. pap
Meist gelesen
stats