Verleger Zäh nimmt Tageszeitung Zus vom Markt

Dienstag, 17. April 2001

Der Freiburger Verleger Michael Zäh stellt die Tageszeitung "Zus" ein. In einem offenen Brief in seinem Gratisblatt "Zeitung zum Sonntag" schreibt Zäh, dass die gesteckten Ziele bei der Abonnentenwerbung und im Anzeigengeschäft nicht erreicht worden seien.

Die "Zus" war erstmals am 20. Januar dieses Jahres erschienen und sollte dem Platzhirschen "Badische Zeitung" Konkurrenz machen. Die von Zäh anvisierten 15.000 Abos wurden jedoch nicht erreicht. Stattdessen kam die "Zus" nicht über 6000 Abonnenten hinaus - eine Zahl, mit der das Blatt bereits an den Start gegangen war.

Als weiterer Grund für die Einstellung gelten erhebliche Probleme bei der Anzeigenakquise. Kunden des Michael-Zäh-Verlags schalteten zwar im Gratisblatt "Zeitung zum Sonntag" (Auflage: 160.000 Exemplare), nicht aber in der auflagenschwachen "Zus". Von den 35 Redakteuren sollen so viele wie möglich gehalten werden, um die "Zeitung zum Sonntag" weiterzuentwickeln, so Zäh.

Erst vor einer Woche hatte er gemeinsam mit dem Verleger Peter Reiff ("Offenburger Tageblatt") die ZZ Zeitungs-GmbH gegründet, die den Geschäftsbetrieb der "Zeitung zum Sonntag" sicherstellen soll. An dem Unternehmen hält Reiff mit 51 Prozent der Anteile die Mehrheit.
Meist gelesen
stats