Verlagsgruppe Nordkurier bündelt Vermarktungsbereiche am Sales Desk

Donnerstag, 18. November 2010
Geschäftsführer Tilo Schelsky
Geschäftsführer Tilo Schelsky

Als letzter Schritt der Umstrukturierungsmaßnahmen der Verlagsgruppe Nordkurier wurden auch die Vermarktungsbereiche neu organisiert. Sie sollen künftig auf die multimedialen Anforderungen des Marktes besser reagieren können. Die Sanierung der Verlagsgruppe ist damit abgeschlossen. Künftig präsentiert sich die Verlagsgruppe Nordkurier mit einem sogenannten Sales Desk, das sich an dem Vorbild der Content Desks orientiert, die bereits zahlreiche Verlage in ihren Redaktionen eingeführt haben. So hat die Verlagsgruppe bisher getrennte Abteilungen quasi an einem Tisch zusammengeführt. Am Sales Desk sitzen die Teamleiter des Lesermarktes, des Mediaverkaufs, der Marktforschung, des Event- und Kundenmanagements sowie der Ratgeber- und Serviceredaktion und stimmen sich untereinander ab.

"Die räumliche Nähe ermöglicht unkomplizierte Abstimmungsprozesse und steigert die Effizienz des Informationsaustausches", sagt Geschäftsführer Tilo Schelsky. "Bereits jetzt zeichnet sich für uns ab, dass durch eine ganzheitliche Organisation das klassische Medienhaus sehr wohl noch dauerhafte gute Ergebnisse erwirtschaften kann und kein Auslaufmodell ist", so Schelsky weiter. hor
Meist gelesen
stats