Verlage wollen sich gegen Urheberrechtsverletzungen im Netz wehren

Mittwoch, 08. April 2009
VDZ-Justiziar Dirk Platte beklagt mangelndes Unrechtsbewusstsein
VDZ-Justiziar Dirk Platte beklagt mangelndes Unrechtsbewusstsein

Nach dem Vorstoß der US-Nachrichtenagentur AP gegen die Verletzung von Urheberrechten im Internet nimmt die Diskussion auch in Deutschland erneut Fahrt auf. "Im Netz ist das Unrechtsbewusstsein angesichts des verbreiteten kostenlosen Contents verkümmert", beklagt Dirk Platte, Justiziar des Verbands Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ). "Hier ist der Gesetzgeber gefragt", meint Springer-Chef Mathias Döpfner. Offenbar drängen die Verlage die Politik, aktiv zu werden. "Da muss mehr Zug rein", zitiert die "FTD" einen Beteiligten.

Gestern hatte die Agentur AP angekündigt, schärfer gegen Urheberrechtsverletzungen im Internet vorzugehen. Texterkennungssysteme sollen Verstöße im Internet aufspüren. In Deutschland hat die Nachrichtenagentur DPA einen vergleichbaren Suchroboter im Einsatz. dh
Meist gelesen
stats