Vanity Fair-Chefredakteur Ulf Poschardt hört auf

Freitag, 11. Januar 2008
Ulf Poschardt geht...
Ulf Poschardt geht...

Knapp ein Jahr nach Start verliert das Condé-Nast-Magazin "Vanity Fair" seinen Chefredakteur. Ulf Poschardt, der das Blatt in den vergangenen drei Jahren mitentwickelt hatte, lege sein Amt "auf eigenen Wunsch nieder", wie der Verlag mitteilt. Die Redaktionsleitung übernimmt bis auf Weiteres Nikolaus Albrecht, zusätzlich zu seinen Aufgaben als "Glamour"-Chefredakteur. Zu den Gründen für den Rücktritt wollte sich beim Verlag niemand äußern, Herausgeber Bernd Runge lobt Poschardts "engagierte Aufbauarbeit" bei "Vanity Fair". Die Zahlen des Magazins bieten zunächst keinen Anlass zur Kritik: Im 3. Quartal wurden 172.308 Hefte verkauft - und damit die Zielauflage von 120.000 Exemplaren klar überschritten. Im Anzeigenmarkt verkaufte der Titel im vergangenen Jahr laut ZAS seit Februar 1548 Anzeigenseiten und bewegt sich damit im oberen Drittel aller Zeitschriften.

und Nikolaus Albrecht kommt
und Nikolaus Albrecht kommt
Albrecht, 39, gehört dem Condé Nast Verlag seit Januar 2000 an. Als Textchef und stellvertretender Chefredakteur war er im Gründungsteam von "Glamour", bevor er 2003 wurde stellvertretender Chefredakteur der "Vogue" und im September 2004 Chefredakteur von "Glamour" wurde.

Neben Albrecht stoßen David Pfeifer, 37, als Berater der Chefredaktion und Lesley Vinson, als Creative Consultant neu zur Redaktion.
Meist gelesen
stats