VPRT will den Kinderkanal in die Schranken weisen

Freitag, 06. März 2009
Der Kika will gerne länger auf Sendung
Der Kika will gerne länger auf Sendung
Themenseiten zu diesem Artikel:

Kinderkanal ARD ZDF Erfurt Kindersender Schranke Ausweitung


Um die geplante Ausweitung der Sendezeit des öffentlich-rechtlichen Kinderkanals Kika ist Streit entbrannt. Der in Erfurt ansässige Kindersender von ARD und ZDF will seine Sendezeit abends von 21 Uhr auf 23 Uhr verlängern, um ältere Kinder und Jugendliche besser zu erreichen. Während Politiker wie Thüringens Medienminister Gerold Wucherpfennig Unterstützung für die Pläne signalisiert hat, formiert sich auf seiten der privaten Rundfunksender Widerstand. "Der Umbau des Kinderkanals in einen Jugendkanal 'light' würde die Wettbewerbssituation der bestehenden Marktangebote für die Zielgruppe gravierend verschärfen und private Angebote aus dem Markt verdrängen", warnt Jürgen Doetz, Präsident des Verbands Privater Rundfunk und Telemedien (VPRT). "Wir sind der Auffassung, dass ein solches Vorhaben nach dem neuen Rundfunkstaatsvertrag in jedem Fall den Drei-Stufen-Test durchlaufen muss und - wenn die vorgegebenen Prüfkriterien denn ernst genommen werden - auf diesem Wege gestoppt werden müsste."

Jürgen Doetz: "Keinen Jugendkanal 'light' zulassen"
Jürgen Doetz: "Keinen Jugendkanal 'light' zulassen"
Der VPRT appelliert an die zuständigen Gremien des Mitteldeutschen Rundfunks, den Plänen nicht zuzustimmen. Sollte der Kinderkanal seine Pläne dennoch umsetzen, wäre dies aus Sicht des Verbandes "der erste konkrete Beleg für das Nichtfunktionieren bestimmter Grundsatzentscheidungen aus dem 12. Rundfunkänderungsstaatsvertrag".

ARD und ZDF müssen künftig alle neuen Angebote einem sogenannten Drei-Stufen-Test unterziehen, der den gesellschaftlichen Nutzen und die Auswirkungen auf den Medienmarkt untersucht. Verpflichtend wird der Test mit dem Inkrafttreten des 12. Rundfunkänderungsstaatsvertrags, voraussichtlich im Mai dieses Jahres.

Zwei weitere geplante Angebote des Kika durchlaufen den Drei-Stufen-Test zurzeit freiwillig: Zum einen eine Mediathek mit dem Namen KikaPlus und das Vorschulangebot Kikaninchen.de. Auch diese Angebote sollten nach Meinung des VPRT durch den Test gestoppt werden. dh
Meist gelesen
stats