VPRT-Konzept stößt auf Kritik

Freitag, 28. November 1997
Themenseiten zu diesem Artikel:

ARD Udo Reiter Verband Telekommunikum Rundfunk Private


"Wir halten die Vorschläge des Verbandes für unverfroren und verantwortungslos", erklärte der ARD-Vorsitzende Udo Reiter. "Sie laufen faktisch auf die Abschaffung des öffentlich-rechtlichenRundfunks hinaus." Der Verband Privater Rundfunk und Telekommunikation (VPRT) hatte in seinem "Rahmenkonzept für eine Medienordnung 2000 plus" gefordert, den öffentlich-rechtlichen Rundfunk auf vier Programme zu beschränken, während der Privatfunk künftig ohne Sonderregelung auskommen soll.
Auch intern stieß das VPRT-Konzept nicht auf ungeteilte Begeisterung und ist daher wohl nochnicht als offizielles Verbandspapier verabschiedet worden. Die Hörfunksender verlangen Nachbesserungen. Hans-Dieter Hillmoth, Vizepräsident und Vorsitzender des Fachbereichs Hörfunk im VPRT,betonte, "daß die besondere Situation des Hörfunks hinsichtlich seiner terrestrischen Verbreitung und der regionalen und lokalen Verankerung noch einer sehr sorgfältigen Analyse und Beratung bedarf".
Meist gelesen
stats