VDZ kritisiert Tagesschau-App

Dienstag, 21. Dezember 2010
Fürstner hält App für Wettbewerbsverzerrend
Fürstner hält App für Wettbewerbsverzerrend
Themenseiten zu diesem Artikel:

ARD Wolfgang Fürstner NDR Printlager Gebührentopf iPhone iPad


Die heute gestartete kostenlose "Tagesschau"-App der ARD-Anstalt NDR stößt im Printlager erwartungsgemäß auf Widerstand. "Gespeist aus einem großen Gebührentopf wirft der NDR seine Gratis-App auf den Markt und beeinträchtigt das junge Geschäft der Verleger mit Apps, die damit Geld verdienen müssen", kritisiert Wolfgang Fürstner, Geschäftsführer des Verbandes Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ). Nach Einschätzung des VDZ handelt es sich bei der Applikation für Smartphone und Tablet-PC "um ein rechtswidriges Angebot, weil ihre Informationsmenge und -struktur die Grenzen der Sendungsbezogenheit deutlich überschritten". Fürstner bedauert, dass die öffentlich-rechtlichen Amtsträger die Gesprächsangebote der Verleger ausgeschlagen haben.

Schon im Dezember 2009 hatte die ARD angekündigt, eine kostenlose App anbieten zu wollen und damit eine Welle der Entrüstung ausgelöst. Die Verlage hoffen, via Apps die Fehler des stationären Internets ausmerzen zu können, indem sie die Angebote für iPhone, iPad und Co nur gegen Entgelt anbieten. Durch eine kostenlose Anwendung aus dem gebührenfinanzierten Lager sehen sie ihre Erlöschancen bedroht. "Das ist das ebenso unfaire, wie aber leider auch typische Verhalten einer nahezu unkontrollierbaren und nur sich selbst verpflichteten Einrichtung", wettert Fürstner Richtung ARD. pap
Meist gelesen
stats