VDZ: Ohne Bauer jetzt einig / "Weiterentwicklung" von AIM beschlossen

Freitag, 10. Dezember 2010
-
-

Alles ganz easy: Nach seiner heutigen Vorstandssitzung in Hamburg kocht der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) die Aufregung um die aktuellen Streitthemen Pressevertrieb und das Anzeigen-Forschungsprojekt Ad Impact Monitor (AIM) herunter. Laut einer Verbandsmitteilung im Namen des Fachverbandes der Publikumszeitschriften im VDZ bekräftigen die Mitgliedsverlage "uneingeschränkt erneut ihr Bekenntnis zur besonderen Bedeutung des Grosso-Systems auf Grundlage der Gemeinsamen Erklärung". Es bleibe bei den bewährten Prinzipien des Grosso-Systems, dessen Zukunftsfähigkeit es abzusichern gelte.

Den Austritt der Bauer Media Group "aus der Verlagsgemeinschaft" bewerten die übrigen Häuser "als bedauerlichen Schritt", der jedoch keine Auswirkungen auf die "wichtigen Vorhaben und Projekte" habe. So bekennt sich der Fachvorstand "mit Nachdruck zum Leistungsnachweis der Zeitschriften" und hat laut Mitteilung die "Weiterentwickung" von AIM einstimmig beschlossen. Was das genau heißt - inwieweit etwa der Umfang von AIM heruntergeschraubt wird -, ist bisher unklar. Im November war bekannt geworden, dass nun Kunden- und Expertenbeiräte die Akzeptanz des Tools erhöhen sollen. rp
Meist gelesen
stats