Umsatzgewinn der Egmont-Gruppe fällt schwach aus

Mittwoch, 18. März 2009
Themenseiten zu diesem Artikel:

Umsatz Umsatzgewinn Betriebsergebnis Steffen Kragh


Der dänische Egmont-Konzern erzielte 2008 einen Umsatz von rund 1,6 Milliarden Euro. Damit kann das Unternehmen seinen Umsatz vom Vorjahr, circa 1,5 Milliarden Euro, nur um 5 Prozent steigern. Das Ebitda, das Betriebsergebnis vor Zinsen und Abschreibungen, beläuft sich auf 100 Millionen Euro. Für das Jahresergebnis nach Steuern kann Egmont rund 3 Millionen Euro verbuchen. Das Eigenkapital des Medienkonzern liegt damit bei 382 Millionen Euro, was einer Bonität von 34,4 Prozent entspricht. Das geringe Plus führt Egmont unter anderem auf Kosten für Rentabilitätsprogramme, Abschreibungen des Goodwills und des Anlagevermögens sowie auf Devisenanpassung zurück. Außerdem investierte die Verlagsgruppe 2008 in den Ankauf der restlichen 40 Prozent des norwegischen Magazinverlags Hiemmet Mortensen und erwarb zusätzlich 50 Prozent der dänischen Filmproduktion Zentropa.

„Wir haben im Jahr 2008 Rentabilitätsprogramme durchgeführt, mit dem Ziel die jährlichen Kosten um circa 60 Millionen Euro zu senken und so der wirtschaftlichen Gesamtentwicklung standhalten und Zukunftsinvestitionen sichern zu können. Der größte Unsicherheitsfaktor im Jahre 2009 ist der Anzeigenverkauf," sagt Konzernchef Steffen Kragh. nk 
Meist gelesen
stats