USA: Konsortium soll Paid Content auf die Sprünge helfen

Donnerstag, 15. Oktober 2009
John Squire
John Squire

Auf einer Konferenz in den USA hat John Squire, Executive Vice President von Time Inc., zum ersten Mal öffentlich über Sinn und Zweck des von ihm geplanten Verlagsbündnisses gesprochen. Die Zeitschriftenverleger, so Squire, müssten ihre Lehren aus den Fehlern der Musikindustrie und Buchverleger ziehen. Squire versucht derzeit, Verlage wie Hearst und Condé Nast in den USA dazu zu gewinnen, gemeinsam Standards für Paid Content zu entwickeln und in den Markt zu bringen. Erfahrungen hätten gezeigt, dass Leser bereit sind, für gut aufbereiteten Content im Netz und mobile Applikationen zu bezahlen.

Zugleich warnte der Time-Manager die Zeitschriftenverleger davor, ihre Websites mit zuviel Bewegtbildern aufzupeppen. Squire: "Wir verkaufen unsere Geschichten gut mit Worten. Sollen wir jetzt aus unseren Websites Videclip-Angebote machen? Das ist so, als ob wir versuchen würden, gleichzeitig zu tanzen und zu jonglieren." vs
Meist gelesen
stats