US-Außenministerium plant arabisches Jugendmagazin

Dienstag, 18. Februar 2003

Das State Department plant einem Bericht der "New York Times" zufolge für das späte Frühjahr den Start eines arabischsprachigen Lifestyle-Magazins. Mit unpolitischen Themen wie Bildung, Karriere, Familie, Technologie, Musik und Gesundheit soll das Heft junge Araber zwischen 18 und 25 Jahren erreichen. Dabei sollen Gemeinsamkeiten der beiden Kulturen aufgezeigt und Vorurteile bekämpft werden. Das State Department stellt zunächst 755.000 US-Dollar für vier Ausgaben zur Verfügung. Bei einem erfolgreichen Start sind für die kommenden fünf Jahre insgesamt 8 Millionen Dollar für das Projekt eingeplant.

Mit der Umsetzung ist die in Washington ansässige Verlagsgruppe Magazine Group beauftragt, die auf Kundenzeitschriften spezialisiert ist. Für das US-Außenministeriums betreut Charlotte Beers die Zeitschrift. Beers kommt aus der Werbebranche und ist seit dem 11. September 2001 für die Vermittlung amerikanischer Werte im Ausland, insbesondere in der arabischen Welt, zuständig. Bereits vor dem Start des Magazins regt sich Kritik: Danielle Pletka vom American Enterprise Institute glaubt, dass die Zeitschrift kaum Wirkung haben kann. Kein Beitrag über Britney Spears würde am Anti-Amerikanismus arabischer Jugendlicher etwas ändern, so Pletka gegenüber der "New York Times". ra
Meist gelesen
stats