US-Amerikaner an der Spitze der Bertelsmann-Führungskräftevertretung

Dienstag, 14. Mai 2002

Mit Richard Sarnoff, Executive Vice President der Buchverlagsgruppe Random House, steht erstmals ein US-Amerikaner an der Spitze der Führungskräftevertretung des Medienkonzerns Bertelsmann. Der 43-Jähirge wurde in Gütersloh zum neuen Vorsitzenden des Gremiums gewählt. Er tritt damit die Nachfolge von Uwe Swientek an, der neun Jahre lang Vorsitzender der Führungskräftevertretung war.

Mit der Position ist auch ein Sitz im Aufsichtsrat von Bertelsmann verbunden. "Dass zum ersten Mal ein Amerikaner an der Spitze des Gremiums steht, ist ein wichtiges Zeichen für die weitere Internationalisierung von Bertelsmann", erklärte Bertelsmann-Chef Thomas Middelhoff. Der Konzern werde diesen Kurs in allen Führungsgremien weiter verfolgen.

Die Führungskräftevertretung wird im Vier-Jahres-Turnus aus dem Kreis der Top-Manager aller Bertelsmann-Bereiche bestimmt. Aufgabe des Gremiums mit seinen derzeit zwölf Mitgliedern ist es, im Dialog mit Vorstand einerseits und Bertelsmann-Führungskräften andererseits den Grundsatz der partnerschaftlichen Unternehmenskultur zu pflegen und weiterzuentwickeln.
Meist gelesen
stats