UDG-Chef Dominik Fassl geht

Donnerstag, 02. Mai 2013
CEO Dominik Fassl verlässt UDG zum 31. Mai (Foto: UDG)
CEO Dominik Fassl verlässt UDG zum 31. Mai (Foto: UDG)


Erst vergangene Woche konnte sich die Hamburger United Digital Group (UDG) über eine Premiere freuen: Platz 1 im Ranking der Internetagenturen 2012. Allerdings wollte bereits da CEO Dominik Fassl die Zahlen zur Unternehmensentwicklung nicht mehr kommentieren, schickte stattdessen den UDG-Beiratsvorsitzenden Harald Rösch vor. Jetzt ist auch offiziell klar, warum: Fassl wird UDG zum 31. Mai verlassen.
Fassls Nachfolgerin hat ihr neues Büro in Hamburg bereits bezogen: Ab 1. Mai ist Jessica Peppel-Schulz CEO der UDG. Sie kommt vom Kabelnetzbetreiber Unitymedia Kabel BW, wo sie zuletzt als Vice President Digital Marketing & Sales tätig war. Zeitgleich befördert wird Gisbert Grasses, der bereits seit August 2012 bei UDG arbeitet und nun den Posten des CFO übernimmt.

Wichtigste Aufgabe für Peppel-Schulz wird es nun sein, die Integration der insgesamt neun Digitalagenturen, die sich erst 2011 unter dem Dach der UDG zusammengeschlossen haben, weiter voranzutreiben. Das Problem: Bislang weiß niemand in der Branche so recht, wofür UDG steht und welche Kundenvorteile sich aus dem Zusammenschluss ergeben haben. Gegenüber HORIZONT sagte Beiratsvorsitzender Rösch vergangene Woche: Wir werden 2013 an der Sichtbarkeit und Ausrichtung sowie dem Portfolio der UDG arbeiten".

Das wird nun der Job von Peppel-Schulz sein - ebenso wie die wirtschaftliche Entwicklung des Netzwerks voranzutreiben. Denn das ist die zweite große Baustelle bei UDG. Trotz Platz 1 im Agenturranking haben die Hamburger unterdurchschnittlich performt. Das Wachstum lag 2012 nur bei 4,3 Prozent (die Top 20 legten im Schnitt um 18 Prozent zu). as
Meist gelesen
stats