Twitter: Die gefälschten Stars

Donnerstag, 26. Februar 2009
-
-

In den USA nutzen bereits etliche Prominente den Microblogging-Dienst Twitter. Stars wie MCHammer oder Britney Spears promoten neue Songs und Auftritte, Politprominenz wie Al Gore verbreitet Botschaften und das Hollywood-Paar Demi Moore und Ashton Kutcher betreibt PR mit 140 Zeichen. Hierzulande sind Stars bei Twitter rar. Spaßvögel nutzen die Chance mit Fake-Accounts im Namen der Promis. Jüngster Fall: Stefan Raab. Der freute sich noch über 1700 Follower, dann wurde er als Fälschung enttarnt. Kein Einzelfall. Hierzulande ist sind es vor allem einige Mediengrößen die Twitter intensiv nutzen. Zu ihnen gehört unter anderem Focus-Online-Chef Jochen Wegner und Spiegel-Online-Chefredakteur Wolfgang Büchner. Doch selbst die Medienwelt ist vor Fakes nicht gefeit. So entpuppte sich ein twitternder Matthias Matussek als Fälschung. Auch twitternde Verleger soll es geben. Dirk Ippen verspricht per Tweet: "Demnächst wird hier getwittert". Doch vermutlich wurde hier nur ein Account gesichert.

Das hätte besser auch die Show- und Polit-Prominenz getan. Ein twitternder Helmut Schmidt? Fake. Franz Müntefering ist ebenso wie etliche andere auch eine Fälschung. SPD-Bundesgeschäftsführer Kajo Wasserhövel ist immerhin echt. Ein zwitschernder Harald Schmidt dagegen ist ebenso ein Fake wie Stefan Raab oder der bereits gelöschte Account von Dieter Bohlen. Echt wirkt dagegen Peter Maffay, der live von der Tour twittert.

Jüngster Streitfall: Ex-Porno-Queen (Gina Wild) und Ex-Dschungelcamp-Dame Michaela Schaffrath. Das Management weiß von nichts. ork

Mehr zum Thema Twitter auch im HORIZONT-Blog Off-the-Record.de:
Fakes erkennen
Tools zum Zwitschern
Twitter und Monitoring
Tipps für Einsteiger
Twitternde Agenturen

Meist gelesen
stats