Trendforscher Peter Kruse: Social Media bestimmt die Kommunikation der Zukunft

Dienstag, 19. Januar 2010
Prof. Dr. Peter Kruse, CEO von nextpractice
Prof. Dr. Peter Kruse, CEO von nextpractice
Themenseiten zu diesem Artikel:

Peter Kruse Medienkongreß Keynote


Medien und Unternehmen müssen akzeptieren, dass sich Verbraucher in den Netzwerken zu mächtigen Bewegungen organisieren, sagte der Bremer Unternehmensberater und Trendforscher Peter Kruse in seiner Keynote zur Eröffnung des Frankfurter Medienkongresses. Schon 1999 habe das Cluetrain-Manifest die Idee "Märkte sind Gespräche" formuliert, heute sei diese Vision Realität. Da das Internet als Kommunikationsnetzwerk ständig offen ist für neue Ideen, könnten auch Einzelmeinungen schnell die öffentliche Wahrnehmung verändern, wenn sie in den Netzen auf Resonanz stoßen. Ein Prozess, den dann auch Unternehmen nicht mehr ignorieren könnten: "Sobald sich der Longtail zu einer Bewegung organisiert, steigt die Wahrscheinlichkeit dramatisch, dass es dem Schwanz tatsächlich gelingt, mit dem Hund zu wedeln." Dass es Konsumenten schon heute gelingt, den Unternehmen ihre Vortellungen der Kundenbeziehung zu diktieren illustrierte Kruse an dem Beispiel der Carrot Mobs. Die aktuell wachsende Bewegung organisiert Flashmobs in Geschäften, wenn diese einen Teil des an diesem Tag erzielten Umsatzes anschließend Spenden: "Die Teilnehmer des Flashmobs decken ihren alltäglichen Konsumbedarf und motivieren gleichzeitig Unternehmen zu nachhaltigem Wirtschaften. Solche Formen des Konsumenten-Aktivismus werden wir in Zukunft häufiger sehen."

Auslöser dieser Veränderung sei eine revolutionäre Veränderung der Kommunikationsqualität in den Netzen. Nachdem die Zahl der Netzknoten eine kritische Masse im Internet erreicht hat, sei jetzt ein deutlich höherer Grad der Spontanaktivität ein häufigeres Auftreten nachhaltig kreisender Erregungen bei besonders relevanten Themen zu beobachten zu beobachten: "Das ist die erste große Völkerwanderung des Informationszeitalters." cam
Meist gelesen
stats