Trendbarometer: Ambient hat sich etabliert

Donnerstag, 20. März 2008
Zum Vergrößern Klicken
Zum Vergrößern Klicken

Ambient Medien helfen vor allem beim Imageaufbau und bei Produkteinführungen, weniger bei der Absatzförderung und der Kundenbindung. Dies ist ein Ergebnis des Ambient Trend Barometers, das der Fachverband Ambient Media (FAM) gemeinsam mit dem Institut Psyma Research + Consulting erstellt hat. Anfang des Jahres wurde eine E-Mailbefragung unter 300 Personen aus Agenturen, Spezialmittlern und werbungtreibenden Unternehmen durchgeführt. Zwei Drittel aller Werbungtreibenden plant seine Kampagnen bereits mit Ambient Medien - tatsächlich dürfte die Zahl sogar noch höher liegen, da 90 Prozent der Spezialmittler und Mediaagenturen angeben, Ambient für ihre Kunden einzusetzen. Die Diskrepanz dürfte sich auch aus dem unterschiedlichen Begriffsverständnis ergeben: 16 Prozent der befragten Kunden geben zu, nicht zu wissen, was man unter Ambient Media versteht.

Unterschiede bestehen auch bei der Budget-Einschätzung: Die Mehrheit der Werbungtreibenden (54 Prozent) geht davon aus, dass die Gelder, die in diesem Jahr in die Gattung fließen, gleich bleiben werden, 60 Prozent der Spezialmittler hingegen erwarten etwas steigende Ausgaben. Deutlich steigende Investitionen erwarten insgesamt lediglich 14 Prozent aller Befragten. Auf die Zahl der Mitarbeiter in diesem Bereich werde das keine Auswirkungen haben, so das Mehrheitsvotum.

Ambient Medien eignen sich besonders gut für klassische Branchen, wie die Konsumgüterindustrie und der Telekommunikation. Immerhin jeder zweite sieht auch für die Automobilindustrie gute Werbeerfolge mit Gratispostkarten & Co. Soziale Dienste, Banken und das Gesundheitswesen gelten dagegen als unattraktiv.

Am ehesten erwarten die Befragten Ambient in den klassischen Locations Kino, Gastronomie und Fitnesscentern.

An der Einschätzung, dass sich die Szenemedien vor allem an junge Zielgruppen wenden, hat sich nichts geändert. Rund 86 Prozent der Werbungtreibenden und bis zu 95 Prozent der Agenturen meinen, dass sich Ambient besonders gut zur Ansprache der bis 25-Jährigen eignet. Allerdings billigen auch insgesamt 60 Prozent - Mehrfachnennungen waren möglich -der Gattung gute Chancen bei der Zielgruppe bis 50 Jahre zu.

Einigkeit besteht auch bei der Wirkung der Werbemittel: Sie erregen hohe Aufmerksamkeit und wirken im direkten Umfeld der Zielgruppe - zum Aufbau von Reichweite sind sie dagegen ungeeignet. Immerhin mehr als 60 Prozent finden zudem, dass Ambient Medien kein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis bieten. se

Meist gelesen
stats