Trend geht zu mehr Unterhaltung

Montag, 26. November 2001

Der Trend zu mehr Unterhaltung und weniger politischen Informationssendungen hat sich laut der von der Arbeitsgemeinschaft der Landesmedienanstalten durchgeführten Analyse "Programmalltag in Deutschland" im vergangenen Jahr fortgesetzt.

Der Programmbericht zeigt nach Auskunft des Initiators Hans-Jürgen Weiß, dass "es nicht mehr sinnvoll ist, zwischen informationsorientierten und unterhaltungsorientierten Programmen zu unterscheiden", da nicht nur die in die Analyse einbezogen Vollprogramme der privaten Sender RTL, RTL 2, Vox, Sat 1, Pro Sieben und Kabel 1 primär unterhaltend seien, sondern auch die Programme von ARD und ZDF.

Während die öffentlich-rechtlichen Sender in der Prime Time allerdings nur 60 Prozent Unterhaltung anböten, seien es bei RTL, Sat 1, Pro Sieben und Vox zwischen 75 und 80 Prozent, bei RTL 2 und Kabel 1 sogar mehr als 90 Prozent.
Meist gelesen
stats