Tour de France: ARD und ZDF wollen abspringen

Mittwoch, 30. Mai 2007
-
-
Themenseiten zu diesem Artikel:

ARD Tour de France ZDF Berichterstattung Vertrag Fritz Raff WDR


Die öffentlich-rechtlichen Sender ARD und ZDF wollen die Ende 2008 auslaufenden Verträge über die Berichterstattung zur Tour de France vorerst nicht verlängern. Ein Sprecher der ARD begründet gegenüber HORIZONT die Entscheidung: "Da wir derzeit die Situation im Radsport sehr genau beobachten, wäre es ein falsches Signal an die Radsportverbände und Rennställe, schon heute für 2009 die Option zur Berichterstattung zu ziehen." So ließe sich der Druck für eine grundlegende Reform im Radsport nicht aufrechterhalten. Eine endgültige Entscheidung soll erst nach Ende der Saison 2007 getroffen werden. Bei der kommenden Tour de France sowie im nächsten Jahr wird das Thema Doping in der Berichterstattung eine zentrale Rolle spielen. Das haben die ARD-Intendanten in einer Schaltkonferenz mit großer Mehrheit beschlossen. Der ARD-Vorsitzende Fritz Raff sagt: "Unsere Berichterstatter haben sich umfassend vorbereitet, die Doping-Problematik ausführlich zu beleuchten. Die Aufarbeitung der vielen Facetten des Themas ist sowohl in der Tour-Redaktion beim Saarländischen Rundfunk als auch in der beim WDR angesiedelten Doping-Redaktion intensiviert worden."

Eine weitere Konsequenz aus der derzeitigen Entwicklung ist die Entscheidung der ARD, bis auf Weiteres keine ehemaligen Profi-Radsportler als Co-Kommentatoren einzusetzen. Dies betrifft unter anderem der Ex-Sprinter Marcel Wüst. Raff betonte jedoch, dass diese Maßnahme eine grundsätzliche Entscheidung und kein Misstrauensvotum gegen die Experten sei. bn

Meist gelesen
stats