Torsten Müller-Ötvös wird BMW-Marketingchef

Donnerstag, 20. November 2003

Der Autokonzern BMW dezentralisiert sein Marketing und verlagert mehr Verantwortung auf die Führung der drei Konzernmarken BMW, Mini und Rolls-Royce. Zum 1. Januar 2004 etabliert das Unternehmen jeweils einen eigenständigen Markenverantwortlichen, unter dessen Leitung alle relevanten Marketingfunktionen zusammengefasst werden. In der neuen Organisation wird Torsten Müller-Ötvös, 43, die Verantwortung für die Marke BMW übernehmen, Kay Segler, 48, für Mini und Howard Mosher, 56, für Rolls-Royce. Müller-Ötvös wird zugleich mit den übergreifenden Marketing-Aufgaben für die BMW Group betraut. Alle drei Manager berichten an Michael Ganal, Marketing- und Vertriebsvorstand BMW.

Müller-Ötvös war zuvor Leiter Markenführung und Produktmanagement Mini. Sein Aufstieg zum Chef von BMW, der Hauptmarke des Konzern, sowie seine neue Verantwortung für das Konzernmarketing kann als Honorierung der erfolgreichen Markteinführung des Mini gesehen werden. Karl-Heinz Kalbfell, 53, bisher Leiter des zentralen Marketings der BMW Group, übernimmt ab Juli 2004 die Leitung der Vertriebsorganisation für Asien, Pazifik, Afrika und Osteuropa. Damit folgt er Lüder Paysen, 59, der in den Ruhestand geht. rp
Meist gelesen
stats