Torsten Ahlers verlässt Audience Science / Europaweiter Stellenabbau

Montag, 10. Januar 2011
Torsten Ahlers
Torsten Ahlers

Überraschende Nachricht aus Hamburg: Torsten Ahlers gibt seinen Posten als Geschäftsführer des Targeting-Spezialisten Audience Science Deutschland auf. Dies hat das Unternehmen heute verkündet. Zu den Gründen hält sich der Targeting-Dienstleister bedeckt. Nur soviel: Nach der Zusammenführung der Unternehmen Wunderloop und Audience Science habe Ahlers sich entscheiden, sich "neuen Aufgaben zu widmen". Wohin der Manager wechselt, bleibt allerdings unklar. Die Funktion von Ahlers übernimmt Stuart Colman, der bislang die Märkte Großbritannien, Skandinavien und den Benelux-Raum betreute. Neben Ahlers soll Medienberichten zufolge ein Viertel der deutschen Belegschaft von Bord gehen. Diese konkrete Zahl will ein Unternehmenssprecher auf Anfrage von HORIZONT.NET nicht kommentieren. Dass europaweit "Redundanzen abgebaut werden", bestätigt er jedoch. Dabei betont er, dass in der Hamburger Dependance weiterhin auch Sales-Mitarbeiter beschäftigt werden sollen. Medienberichte, nach denen das Büro in der Hansestadt nur noch als Technologiestandort dienen soll, seien falsch.

Überraschend kommt der Weggang von Ahlers vor allem deshalb, weil er erst im Oktober die Verantwortung für die europäische Entwicklung von Audience Science übernommen. Während er neben Deutschland auch die Regionen Österreich, Schweiz, Frankreich, Italien, Spanien und Osteuropa für den Targeting-Anbieter betreute, kümmerte sich Colman von London aus um die übrigen Märkte in Europa.

2010 war definitiv nicht das Jahr von Torsten Ahlers. Nachdem er Wunderloop zum marktführenden Targeting-Spezialisten in Deutschland großgemacht hat, musste das Unternehmen Insolvenz anmelden, da sich alte und neue Investoren nicht auf die Finanzierung einigen konnten. Zahlreiche Kunden sprangen ab und wechselten zum Rivalen Nugg.Ad. Der US-amerkanische Targeting-Dienstleister Audience Science übernahm Wunderloop und benannte das Unternehmen um. Während Ahlers früher bei Wunderloop die alleinige Verantwortung hatte, musste er nun der Strategie des US-Unternehmens folgen. Möglicherweise war das dem als Macher-Typ bekannten Manager langfristig zu wenig. Für eine Stellungnahme ist er derzeit nicht zu erreichen. bn
Meist gelesen
stats