Tomorrow Focus schluckt Online-Werbemarktplatz Adjug

Dienstag, 08. Dezember 2009
Christoph Schuh führt Adjug
Christoph Schuh führt Adjug

Tomorrow Focus baut seine Position in der Performance-Vermarktung aus. Der Münchner Online-Vermarkter aus dem Hause Burda hat seinen bisherigen Anteil von 18 Prozent an dem Londoner Online-Werbemarktplatz Adjug auf 55,8 Prozent aufgestockt. Wieviel sich Tomorrow Focus die Übernahme kosten lässt, ist nicht bekannt. Das von Michael Stephanblome und Satish Jayakumar gegründete Unternehmen wird mit einem zweistelligen Millionenbetrag bewertet. Die Gründer Stephanblome und Jayakumar bleiben an Bord - als Anteilseigner und im operativen Management. Tomorrow-Focus-Vorstand Christoph Schuh wird im Zuge der Übernahme Vorsitzender des Adjug-Advisory-Boards, das dem deutschen Aufsichtsrat entspricht. Dem Board gehören neben Schuh, Stephanblome und Jayakumar auch Klaus Hommels, Stefan Winners, Philipp Goos und René Rechtman an.

„Die mehrheitliche Übernahme von Adjug stellt für uns einen wichtigen strategischen Schritt zum Ausbau unserer Performance-Vermarktung dar", erklärt Schuh. Ziel sei es, die Stellung von Tomorrow Focus in Deutschland auszubauen und dem Unternehmen gleichzeitig den internationalen Zutritt zum stark wachsenden Geschäftsfeld des Performance-Marketings zu verschaffen.

Adjug bietet Agenturen und Werbungtreibenden über seine bislang zwei Marktplätze in Großbritannien und Deutschland unverkaufte Werbeplätze an. Anders als bei vielen anderen Werbemarktplätzen und Affiliate-Netzwerken kann jede Werbeplatzierung frei eingesehen werden. Laut Unternehmensangaben können Werbekunden so entscheiden, auf welchen Portalen ihre Werbung gezeigt wird und messen, welche Performance diese dort erzielt. Das Werbeinventar von Adjug umfasst aktuell über drei Milliarden Ad Impressions auf mehr als 5.000 Werbeplatzierungen von Publishern aus Großbritannien und Deutschland. Adjug beschäftigt an den Standorten London, München und Bangalore insgesamt 54 Mitarbeiter. mas
Meist gelesen
stats