ToFo statt Smartclip: Warum sich Xing einen neuen Vermarkter zulegt

Donnerstag, 30. August 2012
Vermarktet künftig Xing: Martin Lütgenau, Geschäftsführer bei Tomorrow Focus Media
Vermarktet künftig Xing: Martin Lütgenau, Geschäftsführer bei Tomorrow Focus Media

Tomorrow Focus Media baut seine Position im Segment der Online-Vermarkter weiter aus. Die Burda-Tochter ist künftig exklusiv für die Werbeplätze auf Xing verantwortlich. Damit steigert der laut Agof größte deutsche Online-Vermarkter seine Reichweite mit einem Schlag deutlich - und vergrößert den Abstand zu seinen Wettbewerbern.

Internet Facts 6/2012: Die Top 20 Online-Vermarkter

#CHB+66058#
Erst vor wenigen Tagen hatte Tomorrow Focus Media den Zuschlag der Klambt Mediengruppe für die Vermarktung des Onlineauftritts von "Flair fashion&home" erhalten. Mit dem Business-Netzwerk Xing ist der Burda-Tochter nun aber ein wirklich dicker Fisch ins Netz gegangen. Laut Arbeitsgemeinschaft Internet Forschung (Agof) hat Xing im Juni über 4,41 Millionen Unique User erreicht. Tomorrow Focus Media, das im Vermarkter-Ranking der Agof mit 30,3 Millionen Unique Usern nur knapp vor Interactive Media (29,2 Millionen Unique User) und United Internet Media (26,8 Millionen Unique User) liegt (siehe Chart), wird mit der Reichweite von Xing also einen gewaltigen Schritt nach vorne machen. Zudem bringt Xing laut IVW monatlich etwa 25 Millionen Visits mit.

Der Wechsel zu Tomorrow Focus Media erfolgt schrittweise, denn die bisherige Vermarktungssituation ist recht komplex: Ursprünglich wurde Xing von Joost, einer Unit der Adconion Media Group, vermarktet. Als Adconion Ende November Smartclip übernahm, wurde Joost eingestellt - und die Verantwortung für die Werbung auf Xing ging an Smartclip über. Das Problem dabei: Smartclip hat sich ganz klar als Bewegtbild-Vermarkter positioniert, was Xing schließlich zum Anlass nahm, den bis Ende 2012 laufenden Vertrag nicht mehr zu verlängern.

Tomorrow Focus Media wird daher auch erst Anfang 2013 als Exklusiv-Vermarkter von Xing antreten. Bis dahin erhält die Burda-Tochter lediglich Co-Vermarktungsrechte. Etwas früher darf Tomorrow Focus Media beim mobilen Angebot von Xing ran: Die Werbeplätze auf dem Xing-Handyportal werden bereits ab September 2012 exklusiv von Tomorrow Focus Media bestückt.

Martin Lütgenau, Geschäftsführer bei Tomorrow Focus Media, glaubt fest an das Vermarktungspotenzial von Xing: „Xing paart Display-Werbeformate mit hervorragenden Targeting-Möglichkeiten, z.B. nach Branche, Job-Level, Interesse und vielem mehr". Diese hohe Produktqualität passe genau in die Premium-Strategie des Unternehmens, das auch FAZ.NET, Focus Online und Chip Online vermarktet. mas
Meist gelesen
stats