Teleshoppingsender vermelden Rekordumsätze

Dienstag, 28. Februar 2012
Homeshoppingsender wie QVC verdienen weiterhin prächtig (Foto: QVC)
Homeshoppingsender wie QVC verdienen weiterhin prächtig (Foto: QVC)


Fast unisono verkünden die Teleshoppingsender QVC und HSE24 heute neue Rekordzahlen. Beide Anbieter konnten ihre Erlöse um 7 Prozent steigern. Wachstumstreiber ist dabei der Bereich E-Commerce. Sowohl QVC als auch HSE 24 rechnen mittelfristig mit einem Umsatzanteil der Online-Erlöse von 30 Prozent. Die Zahlen im Einzelnen: Beim Marktführer QVC stiegen die Nettoerlöse im Geschäftsjahr 2011 um 7 Prozent auf 770 Millionen Euro (2010: 719 Mio.). Das Ergebnis (ausgewiesen wird das Adjusted OIBDA) verbesserte sich um 6 Prozent auf 144 Millionen Euro. Wachstumstreiber war vor allem der Bereich E-Commerce, der um 23 Prozent auf 117 Millionen Euro zulegte. Der Anteil am Gesamtumsatz stieg damit auf 15 Prozent.

"Wir sind sehr zufrieden mit den Geschäftszahlen 2011", erklärt Ulrich Flatten, CEO von QVC Deutschland. "Das erstmalige Überschreiten der 100-Millionen-Euro-Umsatzmarke mit unseren E-Commerce-Aktivitäten bestätigt unsere Strategie, mit der wir auf die Verbreiterung unserer Vertriebskanäle und den Ausbau unserer Online-Aktivitäten setzen. QVC befindet sich erfolgreich im strategischen Wandel zum Multimedia-Versandhändler." Am 16. März startet der Anbieter mit QVC Beauty außerdem einen dritten TV-Kanal, der ausschließlich Produkte aus den Bereichen Pflege, Styling und Gesundheit anbieten wird.

Auch die Nummer 2 im deutschen Teleshoppingmarkt, HSE 24, verkündet einen neuen Rekordumsatz: Die Ismaninger steigerten ihren Umsatz im Geschäftsjahr 2011 ebenfalls um 7 Prozent auf 470 Millionen Euro (2010: 441 Mio.). "Ein wichtiger Treiber dieser positiven Entwicklung ist dabei unser konsequenter Multichannel-Ansatz", betont HSE24-Geschäftsführer Richard Reitzner. So tragen bereits heute E- und M-Commerce 20 Prozent zum Umsatz bei. "Die neuen Technologien und Plattformen sind wichtige Säulen unserer Wachstumsstrategie. Die sich daraus ergebenden Absatzchancen werden wir gezielt nutzen und den Umsatzanteil dieser ergänzenden Vertriebskanäle mittelfristig auf 30 Prozent ausbauen", sagt Reitzner.

HSE 24 will zudem im Ausland weiter wachsen. Im Juni 2011 ging in Italien der erste fremdsprachige Ableger von HSE 24 auf Sendung. Aktuell prüft das Unternehmen den Start weiterer Sender in Süd- und Osteuropa.

Im Jahr 2010 lag der Nettoumsatz aller Teleshoppinganbieter nach einer Erhebung der Unternehmensberatung Goldmedia bei rund 1,36 Milliarden Euro. In der Studie "Zukunft des Teleshopping" prognostiziert Goldmedia bis 2016 einen Anstieg des Umsatzes mit Teleshopping auf über 2 Milliarden Euro. dh

-
-
Meist gelesen
stats