Tagesspiegel.de startet Börse zur Bundestagswahl

Donnerstag, 18. Juli 2002
Themenseiten zu diesem Artikel:

Bundestagswahl Tagesspiegel Parteiaktie Handel


Der Online-Ableger des Berliner "Tagesspiegel" hat anlässlich der diesjährigen Bundestagswahl einen virtuellen Handel mit Parteiaktien gestartet. Bei "Wahlstreet 2002" können User mit fiktiven Aktien der wahlwerbenden Parteien handeln. Nach Marktschluss - nach der Wahl am 22. September - ist dann jede Partei-Aktie in Cent so viel wert, wie die jeweilige Partei prozentual an Stimmen erreichen konnte.

Zur letzten Bundestagswahl 1998 wich die Prognose den Angaben zufolge nur um 0,52 Prozentpunkte vom realen Wahlergebnis ab. Vermarktet wird das Angebot von Netpoint Media. Die Mainzer, die den Etat erst kürzlich gewonnen hatten, bieten neben herkömmlichen Bannern auch Sonderwerbeformen wie Big-Size-Banner, Skyscraper und Pop-ups an.
Meist gelesen
stats