"Tabubruch": Medienhüter verbieten Ultimate Fighting im DSF

Freitag, 19. März 2010
Tabubrüche: Ultimate Fighting im DSF
Tabubrüche: Ultimate Fighting im DSF
Themenseiten zu diesem Artikel:

DSF Tabubruch Landeszentrale J.P. Boden


Die bayerischen Medienwächter wollen Ultimate Fighting aus dem deutschen Fernsehprogramm verbannen. Die Bayerische Landeszentrale für neue Medien (BLM) hat die Genehmigung für die DSF-Formate "The Ultimate Fighter", "UFC Unleashed" und "UFC Fight Night" aufgehoben. Der Sender muss die betroffenen Fomate durch andere Programme ersetzen. Der Fernsehausschuss hält die Formate durch die Massivität der gezeigten Gewalt für "nicht akzeptabel": "Die darin stattfindenden Tabubrüche, wie das Einschlagen auf am Boden liegende Gegner, widersprechen dem Leitbild eines öffentlich-rechtlich getragenen Rundfunks nach Art. 111a der Bayerischen Verfassung, in dem u.a. gegenseitige Achtung (Art. 111a Abs.1 Satz 5) und das Verbot der Verherrlichung von Gewalt (Art. 111a Abs. 1 Satz 6) vorgegeben sind", so die Begründung. Die Sendungen wurden seit März 2009 jeweils samstags zwischen 23 und 6 Uhr ausgestrahlt. dh
Meist gelesen
stats