TV-Vermarkter werten AG.MA-Datei auf

Mittwoch, 19. März 2003

Im Streit um eine Intermediadatei, die vergleichbar harte Planungsdaten für TV und Print liefern soll, bahnt sich ein Kompromiss an. Die TV-Vermarkter IP Deutschland und Seven-One Media schlagen Kunden und Agenturen die Aufwertung der bestehenden Intermediadatei in der AG.MA vor. Bisher sind in der Datei nur Daten für den Zeitraum von 17 bis 1 Uhr und die Sender RTL, Sat 1, Pro Sieben, ARD, ZDF und N-TV enthalten. Verglichen werden sie auf Werbeträgerebene mit der Printwährung Leser pro Ausgabe (LpA).

Kunden und Agenturen geht das nicht weit genug. Mehrfach forderten sie eine neue Datei mit härteren Daten auf Werbemittelkontaktebene oder zumindest einen Ausbau der bestehenden Datei (Horizont 4/2003). Das Angebot der TV-Vermarkter umfasst die Aufstockung der AG.MA-Datei um Vox, RTL 2, Super RTL, Kabel 1 und N24. Alle Kanäle sollen von 3 bis 3 Uhr abgebildet werden.

Die Kosten wollen Seven-One und IP übernehmen. "Mit dem Angebot unterstreichen wir das Interesse an einer Lösung, die der gesamte Markt mittragen kann", sagt IP-Chef Walter Neuhauser. Die erste Resonanz ist positiv: Hans Georg Stolz, AG.MA-Vorstandschef und gewählter Agenturvertreter, sieht "einen Schritt in die richtige Richtung". Am 27. März soll in der AG.MA darüber beraten werden. he
Meist gelesen
stats