TV-Quoten 2012: RTL bricht ein, ZDF und RTL 2 triumphieren

Mittwoch, 02. Januar 2013
Das ZDF war 2012 der meistgesehene TV-Sender - auch dank "Wetten, dass ..?"
Das ZDF war 2012 der meistgesehene TV-Sender - auch dank "Wetten, dass ..?"
Themenseiten zu diesem Artikel:

RTL ZDF RTL II Sat.1 ARD Anke Schäferkordt Quotenminus



Die scheidende RTL-Chefin Anke Schäferkordt hatte stets betont, dass 2010 und 2011 Ausnahmejahre für den langjährigen Marktführer waren. Daher war ein Quotenminus im Sportjahr 2012 absehbar - nicht allerdings ein Einbruch um 2,5 Prozentpunkte. Auch für Sat 1 war 2012 kein gutes Jahr: Der Sender beendet das Jahr mit einem einstelligen Marktanteil. Der große Gewinner 2012 heißt RTL 2. Im Gesamtpublikum liegt das ZDF vor ARD und RTL - zum ersten Mal seit 20 Jahren.
Mit 12,6 Prozent Marktanteil im Gesamtpublikum ist das ZDF der meistgesehene Fernsehsender 2012. Im Vergleich zum Vorjahr konnte das Zweite um einen halben Prozentpunkt zulegen. Dabei profitierte das ZDF im Sportjahr 2012 von der Fußball-Europameisterschaft mit bis zu 27 Millionen Zuschauern (beim Vorrundenspiel "Deutschland gegen die Niederlande) und den Olympischen Sommerspielen. Ein weiteres Quotenhighlight war das Comeback von "Wetten, dass ..?" mit Markus Lanz im Oktober, das über 13 Millionen Zuschauer vor die Bildschirme lockte. In der Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen konnte sich das Zweite um 0,6 Prozentpunkte auf 6,8 Prozent Marktanteil verbessern.

TV-Marktanteile 2012

#CHB+71336#
Erstaunlich schwach schneidet Das Erste ab: Trotz EM und der Olympischen Spiele verlor das Gemeinschaftsprogramm der ARD im Vergleich zum ohnehin schwachen Vorjahr noch einmal 0,1 Prozentpunkte und beendet das Jahr 2012 mit 12,3 Prozent Marktanteil. Vor allem das Desaster von "Gottschalk Live" am Vorabend hat dem Ersten die Bilanz gründlich verhagelt. Der Vorabend ist und bleibt auch nach dem Ende der gefloppten Gottschalk-Show die größte Baustelle im Programm. In der jungen Zielgruppe landet Das Erste bei 7 Prozent Marktanteil, ein Plus von 0,4 Punkten im Vergleich zum Vorjahr. RTL, 2011 mit 14,1 Prozent Marktanteil noch der reichweitenstärkste Sender im Gesamtpublikum, bricht um 1,8 Prozentpunkt ein und liegt mit 12,3 Prozent bei den Zuschauern ab 3 Jahren gleichauf mit der ARD.

Auch in der Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen musste RTL im vergangenen Jahr kräftig Federn lassen: Im Vergleich zu 2011 verlor der Sender volle 2,5 Prozentpunkte und erreicht im Jahresschnitt 15,9 Prozent Marktanteil. Nach zwei außergewöhnlich guten Jahren und angesichts der großen Sportevents 2012 kam das Minus zwar mit Ansage - in diesem Umfang hätte zu Jahresbeginn aber wohl niemand damit gerechnet. Durchaus bedenklich ist, dass RTL auf breiter Front Zuschauer verloren hat. Viele Formate sind inzwischen spürbar in die Jahre gekommen, einstige Quotengaranten wie "Deutschland sucht den Superstar" oder "Das Supertalent" erzielten 2012 deutlich schlechtere Marktanteile als in den Vorjahren, dazu kam mit "Transporter - Die Serie" sogar ein veritabler Flop. Auf den neuen Geschäftsführer Frank Hoffmann wartet nun die undankbare Aufgabe, den Abwärtstrend des langjährigen Marktführers zu stoppen.

Der zweite große Verlierer des Jahres ist Sat 1: Mit 9,9 Prozent Marktanteil muss sich der Sender in der Jahresbilanz mit einem einstelligen Marktanteil zufrieden geben. Nach der Quotendelle im Sommer, als die EM und die Olympischen Spiele bei ARD und ZDF das Programm dominierten, konnte der Sender die 10-Prozent-Marke nicht mehr überspringen. Bis auf wenige Ausnahmen, wie den Serienabenden am Sonntag und Donnerstag, ziehen sich die Probleme von Sat 1 durch sämtliche Tage und Zeitschienen. 2013 wird sich entscheiden, ob man Sat 1 auch in Zukunft noch zu den großen Sendern zählen kann, oder ob der Sender weiter in Richtung zweite Liga abrutscht.

Auch Pro Sieben beendet 2012 mit einem kleinen Minus: 11,3 Prozent Marktanteil bedeuten ein Minus von 0,4 Prozentpunkten, das in erster Linie auf die tiefe Quotendelle während der EM zurückzuführen ist. Immerhin: Von den großen Privatsendern konnte sich Pro Sieben im Sportjahr 2012 noch am besten behaupten. 11,3 sind aber auch der schwächste Wert seit etlichen Jahren. Mit "Desperate Housewives" lief in diesem Jahr ein langjähriger Quotengarant aus, ob die Castingshow  "Popstars" nach den desaströsen Werten der Jubiläumsausgabe noch einmal auf den Bildschirm zurückkehrt erscheint sehr fraglich. 2013 dürfte also auch für Pro Sieben kein einfaches Jahr werden.

Wie die Sender der zweiten Liga 2012 abgeschnitten haben, lesen Sie auf der nächsten Seite 

"Berlin - Tag und Nacht" bescherte RTL 2 Marktanteile von bis zu 16 Prozent
"Berlin - Tag und Nacht" bescherte RTL 2 Marktanteile von bis zu 16 Prozent

Rund lief es 2012 dagegen für Vox und RTL 2: Vor allem RTL 2 hat nach einem durchwachsenen Vorjahr derzeit einen echten Lauf: 6,4 Prozent Marktanteil bedeuten ein kräftiges Plus von 0,8 Prozentpunkten und den besten Jahresmarktanteil seit 2005. Vor allem der Vorabend mit Serien wie "Berlin - Tag und Nacht", "Privatdetektive im Einsatz" oder "X-Diaries" läuft derzeit richtig rund und beschert dem Sender stabile Marktanteile im zweistelligen Bereich. Mit Serienevents wie "Game of Thrones" und "The Walking Dead" bewies der Sender ebenfalls Mut und wurde mit tollen Einschaltquoten für seine Innovationsfreude belohnt.

Auch Vox gehört zu den Gewinnern 2012: Frank Hoffmann verabschiedet sich mit grundsoliden 7,7 Prozent Marktanteil (plus 0,4 Prozentpunkte) von dem Sender mit der roten Kugel - und das obwohl der Sender mit "Das perfekte Model" und der dritten Staffel von "X Factor" in der Primetime auch einige prominente Ausfälle zu beklagen hatte. Dafür läuft es für den Sender in der Daytime wieder richtig rund: In der Zeitschiene von 13 bis 17 Uhr konnte Vox seinen Marktanteil von 4,4 Prozent auf 7,3 Prozent ausbauen und legte damit die Grundlage für die gute Jahresbilanz. Vor allem "Shopping Queen" lieferte hervorragende Marktanteile, in der Primetime punktete der Sender mit Eigenproduktionen wie "Daniela Katzenberger - natürlich blond" oder "Glööckler, Galnz und Gloria".

Schlusslicht unter den großen Sendern ist Kabel Eins: Der Sender beendet das Jahr mit 5,6 Prozent Marktanteil - ein Minus von einem halben Prozentpunkt. Nachdem man die einst so erfolgreichen Sitcoms inzwischen fast alle an die große Schwester Pro Sieben abtreten musste, hat sich der Marktanteil wieder auf dem Niveau von 2007/2008 eingependelt. Auch die Spiele der Europa League, die Kabel Eins von Sat 1 übernommen hat, konnten das Minus im Vergleich zum Vorjahr nicht verhindern. Ob man mit dem aktuellen Programmaufgebot wieder die 6-Prozent-Marke ins Visier nehmen kann, erscheint zumindest fraglich. dh
Meist gelesen
stats