TV-Marktanteile 2011: RTL deklassiert die Konkurrenz, ARD und ZDF mit herben Verlusten

Freitag, 30. Dezember 2011
"Ich bin ein Star - Holt mich hier raus" bescherte RTL zum Jahresauftakt Top-Werte
"Ich bin ein Star - Holt mich hier raus" bescherte RTL zum Jahresauftakt Top-Werte
Themenseiten zu diesem Artikel:

RTL ZDF ARD Sportevent Zuschauermarkt Sat.1 DSDS



RTL ist der große Gewinner des TV-Jahres 2011. Die Kölner liegen sowohl im Gesamtpublikum als auch in der Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen Zuschauer klar in Führung. Die Verlierer sind ARD und ZDF. Ohne große Sportevents müssen die öffentlich-rechtlichen Sender herbe Verluste im Zuschauermarkt einstecken. RTL hat das schier Unmögliche geschafft und nach dem ohnehin starken Jahr 2010 sogar noch zugelegt. Im vergangenen Jahr erzielten die Kölner bei den Zuschauern ab 3 Jahren einen durchschnittlichen Marktanteil von 14,1 Prozent - ein sattes Plus von einem halben Prozentpunkt im Vergleich zum Vorjahr. Ob "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus" oder "Deutschland sucht den Superstar" zum Jahresauftakt, die Kuppelshow "Bauer sucht Frau" oder die Show "Das Supertalent", RTL präsentierte sich 2011 in nahezu allen Genres stark wie selten zuvor.

ARD und ZDF mussten in einem Jahr ohne die ganz großen Sportevents deutliche Verluste hinnehmen - trotz der starken Zuschauerzahlen für die Fußball-WM der Frauen im eigenen Land. Das Erste verliert im Vergleich zum Vorjahr 0,8 Prozentpunkte und landet mit 12,4 Prozent Marktanteil auf Platz 2. Das ZDF verliert 0,6 Punkte und erreicht nur noch 12,1 Prozent Marktanteil. Sat 1 kann im Gesamtpublikum leicht zulegen und erzielt einen durchschnittlichen Marktanteil von 10,2 Prozent. Die Dritten Programme erreichen kumuliert einen Marktanteil von 12,5 Prozent - ein Minus von 0,5 Prozentpunkten.

In der Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen dominiert RTL: Mit 18,4 Prozent Marktanteil kann der Sender seinen Marktanteil im Vergleich zum Vorjahr sogar noch einmal um 0,3 Punte ausbauen und vergrößert den Abstand auf seine Verfolger auf fast 7 Prozentpunkte. Pro Sieben erreicht bei einem kleinen Plus von 0,1 Prozentpunkten einen Marktanteil von 11,7 Prozent und verfehlt das selbst gesteckte Ziel von 12 Prozent Marktanteil damit deutlich. Der Entertainment-Sender musste vor allem bei seinen Serien zu viele Ausfälle verzeichnen, um einen größeren Schritt nach vorne zu machen.

Auch bei Sat 1 stagniert die Entwicklung: Mit 10,6 Prozent bleibt der Bällchensender sogar leicht unter dem Vorjahresniveau zurück. Wenn nicht gerade die Champions League für herausragende Zuschauerzahlen sorgte, blieben die Eigenproduktionen des Senders nach wie vor zu oft im Mittelmaß. Man wird sehen, ob die starken Einschaltquoten von "The Voice of Germany" den Sender im kommenden Jahr beflügeln können.

Schnell abhaken sollte das Jahr RTL 2: Auch wenn sich der Sender nach einem katastrophalen Start ins Jahr in den letzten Monaten unter anderem dank "Berlin - Tag & Nacht" etwas stabilisieren konnte, steht unter dem Strich ein Minus von 0,4 Punten: Im Jahresmittel kommt der Sender auf 5,6 Prozent Marktanteil und droht in der zweiten Liga den Anschluss zu verlieren, auch wenn die direkten Konkurrenten ebenfalls patzten: Vox kommt auf 7,3 Prozent (minus 0,4 Punkte), Kabel Eins auf 6,1 Prozent Marktanteil (minus 0,1 Punkte).

Herbe Verluste in der jungen Zielgruppe mussten ARD und ZDF hinnehmen: Das Erste rauscht 0,7 Punkte nach unten und kommt nur noch auf 6,6 Marktanteil in der werberelevanten Zielgruppe. Das ZDF muss sich von einem halben Prozentpunkt verabschieden und schließt das Jahr mit 6,2 Prozent Marktanteil bei den jungen Zuschauern ab. Die Diskussion über die Ausrichtung der Öffentlich-Rechtlichen dürfte angesichts dieser schwachen Zuschauerzahlen erneut aufflammen. dh

RTL liegt erneut in beiden Zielgruppen vorn
RTL liegt erneut in beiden Zielgruppen vorn


Anmerkung: Eine frühere Version dieses Textes basierte auf den vorläufig gewichteten Marktanteilen bis einschließlich 29. Dezember. Zu diesem Zeitpunkt kam RTL in der Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen noch auf gerundete 18,5 Prozent Marktanteil, Vox auf 7,4 Prozent Marktanteil.
Meist gelesen
stats