TIAG und Focus Digital planen offenbar eine Kooperation

Freitag, 06. Juli 2001

Die Marktsituation zwingt auch die großen Marken und Medien zu Kooperationen und Einsparungen durch die Ausschöpfung aller Synergiepotenziale. Der neueste Coup: Tomorrow Internet und Focus Digital verhandeln offenbar über eine strategische Kooperation, von einer Allianz wollen beide Beteiligten aber nicht sprechen. Immer stärker aufkeimende Gerüchte, dass es sogar um ein Joint Venture mit einem gemeinsamen Unternehmen oder gar um eine Fusion gehen könnte, werden in Hamburg und München dementiert. "Ein gemeinsames Unternehmen ist, wenn überhaupt, erst Stufe 2", erklärt ein Brancheninsider, der sich gut vorstellen kann, dass beide Marktpartner noch in diesem Jahr enger zusammenrücken werden.

"An einer Fusion ist definitiv nichts dran", meint Jörg Bueroße, Vorstandsvorsitzender bei Focus Digital in München: "Es gibt für uns auch gar keinen Grund, jetzt diesen Schritt zu gehen, denn trotz der aktuellen Branchenkrise haben wir unsere Ziele erreicht und liegen voll im Plan." Klingt fast wie abgesprochen. Laut Christoph Schuh, Marktingvorstand der Tomorrow Internet AG (TIAG) liegt auch TIAG auf dem angekündigten "Planzahlenniveau" und könne es in Zukunft auch ohne Partner schaffen. Eine Fusion mit Focus Digital sei nicht geplant.

Dass der Druck auf beide Unternehmen zunimmt, wobei sich die Kursentwicklung der Aktiengesellschaften nicht positiv auswirkt, ist jedoch sicher. Dementsprechend werden Kooperationsgespräche auch nicht verleugnet - natürlich, so der Tenor aus München und Hamburg, spreche man mit allen großen Anbietern, womit die üblichen Anbieter aus den Bereichen Content und Traffic, also ISPs, Mobilfunkanbieter und Medien gemeint sind. Bei der Prüfung einer wie auch immer zu nennenden Synergien-Gemeinschaft ergeben sich bereits auf den ersten Blick echte Einsparungsmöglichkeiten. Focus Digital könnte beispielsweise im Reisebereich zulierfern, TIAG die Eckdaten aus dem Bereich TV-Programm. Begünstigt wird der baldige Austausch in den Kernbereichen Content, Technik und Vermarktung durch die ähnliche Gesellschafterstruktur. Bei Focus Digital sitzen Helmut Markwort und der Burda-Verlag im Boot, das Joint Venture Burda-Rizzoli hat zudem 31,1 Prozent der Anteile an TIAG.
Meist gelesen
stats