T-Online wird international und baut Portal-Site-Netz auf

Mittwoch, 27. Januar 1999

Die Deutsche Telekom will mit T-Online auch außerhalb Deutschlands gegen Rivale AOL antreten. Der Online-Dienst wird deshalb internationalisiert und baut ein Netzwerk von Portal Sites auf. "Unser kurzfristiges Ziel ist die Präsenz in den deutschsprachigen Nachbarländern Schweiz und Österreich", sagte T-Online-Chef Wolfgang Keuntje im Rahmen des Internationalen Presse- Kolloquiums der Deutschen Telekom in Frankfurt. Für den Einstieg in die Internationalisierung von T-Online stehen 2500 Einwahlpunkte in 150 Ländern zur Verfügung. Über den neuen Service WebMail können künftig auch T-Online-Kunden von jedem PC mit Internet-Anschluß aus auf ihre E-Mails zugreifen. Der sichere Zugang zu den via T-Online geführten Bankkonten soll ebenfalls über Auslandsknoten möglich sein. Ergänzend zum Internet-Access-Geschäft will Keuntje die Portal-Site-Aktivitäten von T-Online als zweites Standbein ausbauen. Außer der Adresse http://www.t-online.de werden weitere Internet-Portale entstehen. Geplant sind eine Einkaufsstraße (Shopping-Portal), ein Angebot für Jugendliche (Fun and Action-Portal) sowie eine internationale Portal Site unter www.t-online.com. Neue Produkte für den sicheren elektronischen Handel kündigte Bernd Kowalski, Leiter des Telekom-Produktzentrums Telesec, an: "Wir arbeiten mit Hochdruck an elektronischen Bezahlverfahren und werden bereits zur CeBIT 99 die Abwicklung von Kreditkartenzahlungen nach dem SET-Standard über das Internet ermöglichen." Außerdem werde die Telekom viele Zertifikatsdienste anbieten, um die Kommunikation im Internet abzusichern. Mit 800.000 Neukunden (plus 42 Prozent gegenüber1998) und 840 Millionen Verbindungen (plus 70 Prozent) war 1998 das wachstumsstärkste Jahr für T-Online. Bis Ende Januar rechnet T-Online mit 2,8 Millionen Kunden. AOL Bertelsmann Europa bringt es mit den Marken AOL Online und Compuserve auf 2,3 Millionen Mitglieder.
Meist gelesen
stats