T-Online auf dem Weg der Besserung

Mittwoch, 01. August 2001
Ist optimistisch: Thomas Holtrop
Ist optimistisch: Thomas Holtrop

T-Online hat im ersten Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres insgesamt 353 Millionen Euro erwirtschaftet und damit die Erlöse gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 53 Prozent gesteigert. Der Verlust vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen war mit 56,9 Millionen Euro etwas geringer als im 1. Quartal, als der Fehlbetrag des Unternehmens noch mit 66,4 Millionen Euro zu Buche schlug.

Während sich die Umsätze im Portalgeschäft im Vergleich zum 1. Quartal um 17 Prozent auf 36,6 Millionen Euro erhöhten, sanken die Erlöse im Accessbereich leicht. Als Grund wird vor allem die Einstellung der schmalbandigen ISDN-Flatrate angegeben. Die Zahl der T-Online-Kunden ist in den vergangenen Monaten weiter angewachsen. Nach eigenen Angaben gehen mittlerweile europaweit 9,2 Millionen Kunden über den Zugang von T-Online oder den eines entsprechenden Tochterunternehmens ins Netz.

Nach Ansicht von T-Online-Chef Thomas Holtrop hat sich das Unternehmen "entgegen dem allgemeinen Markttrend im letzten Quartal sehr positiv entwickelt". Mit dem kombinierten Geschäftsmodell aus Portal und Access befinde man sich auf dem richtigen Weg, so Holtrop weiter. Kern seiner Strategie ist es, den Anteil des Portalgeschäfts, der die Erlöse aus E-Commerce, Onlinewerbung und kostenpflichtigen Diensten zusammenfasst, zu erhöhen. Bis 2004 soll T-Online laut Holtrop mehr als 30 Prozent der Umsätze im Portalgeschäft erwirtschaften.
Meist gelesen
stats