Suez zieht sich aus französischem Digital-TV zurück

Montag, 29. Juli 2002

Suez, direkter Wettbewerber Vivendis in den Bereichen Umwelt und Wasserversorgung, hat sich entschieden, vom Pay-TV Abschied zu nehmen. Die Digitalplattform TPS, die bei ihrer Einführung auf den Markt fünf Aktionäre (TF1, M6, France Télécom, France Télévision und Suez-Lyonnaise des Eaux) vereinigte, gehört jetzt vollständig TF1 und M6, deren Anteile von 50 und 25 Prozent auf 66 beziehungsweise 34 Prozent gestiegen sind.

Die 25 Prozent, die Suez bislang innehatte, sind für 160 Millionen Euro verkauft worden. Dieses Volumen zeigt, dass das digitale Bouquet an Wert verloren hat, denn TF1 hatte noch Ende 2001 rund 195 Millionen Euro für den bis dahin von France Télévision kontrollierten 25-Prozent-Anteil gezahlt. Die Chefs von TF1 und M6, Patrick Le Lay und Nicolas de Tavernost, hatten nach der Verhandlung mit Suez geplant, ihre gemeinsame Plattform mit Canal Satellite zu fusionieren.
Meist gelesen
stats