News-Portale Süddeutsche.de verwendet seine Hausschrift nun auch online

Dienstag, 27. November 2012
Süddeutsche.de verwendet nun auch im Netz seine Hausschriften
Süddeutsche.de verwendet nun auch im Netz seine Hausschriften

Das Nachrichtenportal Süddeutsche.de hat sich ein neues Layout gegönnt. Die Seite soll ab sofort "opulenter, innovativer, lesbarer" sein, schreibt Chefredakteur Stefan Plöchinger in einem Blogeintrag. Die auffälligste Neuerung: Als erstes Nachrichtenportal verwendet Süddeutsche.de seine Hausschriften SZ Sans und SZ Serif nun auch online.
Für reguläre Texte wird ab sofort die aus der gedruckten Tageszeitung bekannte Serifenschrift verwendet. Was zunächst relativ banal klingt, war in der Umsetzung laut Plöchinger eine echte Herausforderung: "Das ist technisch so innovativ wie anspruchsvoll, weil wir die Lösung für jeden Browser feinabstimmen mussten." Außerdem wurden Schriftgröße und Zeilenabstand vergrößert, was "die Lesbarkeit ersten Tests zufolge ungemein erhöht", so Plöchinger.
"Opulenter, innovativer, lesbarer": Stefan Plöchinger
"Opulenter, innovativer, lesbarer": Stefan Plöchinger
Zu der besseren Lesbarkeit soll außerdem die deutlich größere Bühnenbreite beitragen: Texte sind ab sofort einspaltig, Bilder und Informationselemente sind größer und ab sofort in den Text integriert statt in der Randspalte platziert. Plöchinger: "Wir glauben, dass diese Elemente dorthin gehören, wo sie passen und wo Sie sie schnell sehen können, also in den Text. Aufzählungen und Gliederungen sollen die Informationen leichter erfassbar machen, ergänzende Links und Elemente wie Youtube- oder Vimeo-Videos oder Twitter werden direkt in die Texte integriert.

Die Funktionsbuttons mit den Links zu sozialen Netzwerken sowie Kommentar- und Druckfunktionen sind ab sofort direkt neben dem Text platziert statt am Ende der Seite und bleiben immer im Lesebereich sichtbar. Mit Kurz-URLs können Nutzer die Texte außerdem leichter teilen und verlinken.

Das Wort Relaunch vermeidet Plöchinger: "Die neue Schriftart und das neue Artikel-Layout sind Teil eines Prozesses, der nun schon anderthalb Jahre dauert: die behutsame Modernisierung der Optik von Süddeutsche.de." Tatsächlich wurde das Portal erst zu Beginn des Jahres umgestaltet. "Und was kommt als nächstes?", fragt Plöchinger rethorisch. Man werde in den nächsten Wochen "sicher Fehlerchen auszubessern haben" und freue sich ansonsten auf Anregungen, was man noch verbessern könne. dh
Meist gelesen
stats