Süddeutsche zieht Bewerbung für Digitalradio zurück

Montag, 26. April 2010
-
-

Die "Süddeutsche Zeitung" begräbt ihre Pläne für einen Radiosender im Übertragungsstandard DAB Plus. Die Tochter SV Teleradio Produktions- und Beteiligungsgesellschaft für elektronische Medien hatte sich im März um eine Lizenz für DAB plus beworben, die Bewerbung nun aber zurückgezogen. Auch United Christian Broadcasters scheidet freiwillig aus dem Rennen aus. Die übrigen sieben Bewerber, die sich bei der Kommission für Zulassung und Aufsicht (ZAK) der Landesmedienanstalten beworben hatten, erfüllen die Voraussetzungen für eine Lizenz. Bis zum 22. Juli müssen die Interessenten nun einen Vertrag mit dem Sendernetzbetreiber Media Broadcast vorlegen, der sich auch selbst um eine Lizenz bewirbt.

Wie die Übertragungskapazitäten aufgeteilt werden, will die ZAK dann in ihrer Sitzung am 3. August entscheiden. Da die Kapazitäten für DAB plus begrenzt sind, sollen sich die Sender bis dahin untereinander einigen, wie sie diese aufteilen. Sollte keine Einigung zustande kommen, würde die Gremienvorsitzendenkonferenz der Landesmedienanstalten am 8. September darüber entscheiden, welche Betreiber zum Zuge kommen.

Zu den Bewerbern gehören unter anderem Regiocast mit dem Internet-Fußballradiosender 90elf sowie zwei neuen Angeboten - dem Technokanal Remix Radio und dem Literatursender Litera -, The Walt Disney Company, die hierzulande den Kinderkanal Radio Disney starten wollen und die französische Energy-Gruppe. Energy muss jedoch noch Unterlagen nachreichen. pap
Meist gelesen
stats