Subscribt-Studie: Softwarehäuser erwarten starkes Wachstum im B-to-b-Handel

Dienstag, 04. Mai 1999
Themenseiten zu diesem Artikel:

Softwarehaus Deutschland Sichtweise


In 5 Jahren werden statt der derzeit rund 2 etwa 23 Prozent des Business-to-business-Handels in Deutschland über das Internet abgewickelt. Das ergab die Studie "Perspektive E-Commerce" des Hamburger Unternehmens Subscribt, die die Sichtweise der anbietenden Dienstleister analysiert. Befragt wurden deutsche Softwarehäuser, die im E-Commerce aktiv sind. Erstaunlich sei, daß selbst bei den befragten Experten keine einheitliche Vorstellung zu diesem Geschäftsfeld exisitiere. Aus Sicht der E-Commerce-Anbieter begegnen vor allem große Unternehmen, Konsumgüterhersteller und der Dienstleistungssektor der neuen Vertriebsform aufgeschlossen, während kleine und mittelständische Unternehmen, der öffentliche Sektor und die Handwerker eher Ablehnung zeigen. Trotzdem adressierten gut 80 Prozent der E-Commerce-Anbieter den Mittelstand, Konsumgüterhersteller würden entgegen der vermuteten Akzeptanz nur wenig umworben. Einig sind sich dagegen die befragten Unternehmen in der Beurteilung der Zukunftsperspektiven für E-Commerce. Danach werden vorerst die wesentlichen Wachstumsimpulse vom Business-to-business-Bereich ausgehen, die Entwicklung im Business-to-consumer-Bereich werde hingegen noch einige Zeit brauchen. Weitere Informationen zur Subscribt-Studie sind unter http://www.subscribt.com erhältlich.
Meist gelesen
stats