Studie: Smartphones verändern Mediennutzung

Donnerstag, 07. Februar 2013
Mediennutzung per Smartphone boomt (Bild: pizuttipics/Fotolia.com)
Mediennutzung per Smartphone boomt (Bild: pizuttipics/Fotolia.com)
Themenseiten zu diesem Artikel:

Smartphone Mediennutzung Spezialvermarkter Facebook



Kleines Gerät, große Wirkung: Die intensive Nutzung von Smartphones und mobilem Internet beeinflusst nicht nur das tägliche Handeln, sondern auch die generelle Mediennutzung signifikant. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie „Mobile 360 Grad" des größten deutschen Spezialvermarkters G+J EMS Mobile. So nutzen Mehrheiten der Menschen mit ihrem Handy Websites und Apps von Zeitschriften und Zeitungen, die sie auch sonst lesen (58 Prozent) beziehungsweise deren Sites sie auch mit ihrem PC oder Laptop ansurfen (65 Prozent). Dies darf als Beleg für die Zugkraft von Medienmarken gelten. Ein weiteres Resultat dürften vor allem die TV-Vermarkter weniger gerne hören - zumindest solange sie keine tragfähigen Second-Screen-Angebote vorweisen: 45 Prozent der Menschen surfen während des Fernsehens häufig mit dem Handy im Internet.

Bei der mobilen Nutzung stehen die Suche nach Informationen, Unterhaltung sowie Produktinformationen klar im Vordergrund. Dabei werden Nachrichten- und Informations-Apps nicht nur aufmerksamer genutzt als Social-Media-Angebote à la Facebook, sondern meist auch länger. rp

Mehr zum Thema lesen Abonnenten in der HORIZONT-Ausgabe 6/2013, die am Donnerstag, 7. Februar erscheint.

Meist gelesen
stats