Studie: Rich Media und Großformate bleiben auf Wachstumskurs

Dienstag, 05. August 2003

Rich-Media- und großformatige Anzeigen liegen bei den Werbungtreibenden im Trend: Wie eine Studie des Technologie-Dienstleisters Doubleclick zeigt, ist der Rich-Media-Anteil bei der Onlinewerbung im 2. Quartal dieses Jahres weltweit auf knapp 32 Prozent gewachsen, was einer Steigerungsrate von 14 Prozent gegenüber dem Vorquartal entspricht. Den größten Anteil an Rich-Media-Anzeigen haben die Flash-animierten Formate, die inzwischen in fast 14 Prozent aller geschalteten Anzeigen verwendet werden.

Laut Doubleclick belegt die Studie zudem, dass sich der Einsatz von Rich-Media-Formaten - wozu alle dynamischen, bewegten Anzeigen, Pop Ups sowie Anzeigen mit Macromedia Flash-Animationen gehören - lohnt: So stiegen die Umwandlungsquoten von Clicks zu Käufen gegenüber den einfachen Formaten wie GIFs und JPEGs weiter an. Pro Anzeigenkontakt kommt es bei Rich-Media-Formaten im Schnitt bei 0,76 Prozent zu Folgeaktivitäten, der statistische Wert bei den einfacheren Formaten liegt dagegen bei 0,55 Prozent.

Neben den Multimedia-Anzeigen legen auch die Großformate zu: Der klassische 468 x 60 Pixel-Banner ist mit einen Marktanteil von 42 Prozent zwar noch immer die Nummer eins unter den Web-Formaten, verliert aber an Bedeutung. Auf Platz zwei der häufigsten Anzeigen liegt mittlerweile der Skyscraper (neun Prozent). Die größten Steigerungsraten verzeichnet das Breitformat-Leaderboard mit 728 x 90 Pixeln. Für seine Studie "Adserving Trend Report" wertet Doubleclick eigenen Angaben zufolge die Web-Anzeigen von mehreren Tausend Kunden aus. ems
Meist gelesen
stats