Studie: Ortsbezogene Dienste stehen bei Mobile-Internet-Usern hoch im Kurs

Donnerstag, 08. März 2001

Während die Mehrheit der mobilen Internetdienste wegen mangelnder Qualität und geringer Nutzerfreundlichkeit kaum Anklang finden, ist die Nachfrage seitens der Internetnutzer nach ortsbezogenen Diensten mit regionalem Fokus so groß wie nie. Dies ist das Ergebnis einer Studie der Unternehmensberatung Accenture, die insgesamt 3200 Personen in Deutschland, den USA, Großbritannien, Finnland und Japan befragte.

Laut Accenture werden jene Dienste, die dem Nutzer ortsspezifische Services wie Restauranttipps, regionale Dienstleistungsangebote und Reiseinformationen anbieten, die höchsten Steigerungsraten im Bereich Mobile Commerce zeigen. Der Durchbruch des mobilen Internet könne jedoch erst dann von statten gehen, wenn die derzeit extrem begrenzte Angebotspalette erweitert und die unzureichende Nutzerfreundlichkeit verbessert würden, erklärt Accenture-Partner Thomas Herbst.

Mobile Commerce werde E-Commerce auch nicht ersetzen, sondern lediglich ergänzen, so Herbst weiter. Deshalb rät er den Anbietern davon ab, auf leistungsfähigere Technologien wie etwa UMTS zu warten. Laut Studie sind Europa und Japan den USA in der mobilen Kommunikationstechnologie rund zwei bis drei Jahre voraus.
Meist gelesen
stats