Studie: Onlinehandel in den USA zeigt sich robust

Freitag, 18. Mai 2001

Das Unsatzvolumen im Onlinehandel wird in diesem Jahr in Nordamerika voraussichtlich auf 65 Milliarden Dollar anwachsen. Dies ergibt eine aktuelle Studie der Boston Consulting Group. Danach war bereits im Jahr 2000 der Umsatz um 66 Prozent auf fast 45 Milliarden Dollar angewachsen. Diese Zahl ist mit den Prognosen für 2001 insofern nicht zu vergleichen, als dass nun Finanz-Brokerage nicht mehr miterfasst wird. Die Branche entwickelt sich robuster erwartet, so das Fazit der Marktforscher. Die Onlinehändler konnten beispielsweise ihre Verluste von 19 Prozent des Umsatzes 1999 auf 13 Prozent im vergangenen Jahr reduzieren. Spürbar stärker drängen auch klassische Handelshäuser auf den Markt. Sie arbeiten wirtschaftlicher als die Konkurrenz: 72 Prozent der Versandhäuser, 43 Prozent der stationären Händler und nur 27 Prozent der reinen Onlinehändler betreiben laut Studie ihr Web-Geschäft profitabel.
Meist gelesen
stats