Studie: Nutzer akzeptieren Marken in Communities

Freitag, 27. März 2009
Themenseiten zu diesem Artikel:

Blog Akzeptanz Fachhochschule Münster


Kommerzielle Aktivitäten von Unternehmen in Communities oder Blogs werden von den Nutzern akzeptiert, wenn die Unternehmen sich als solche zu erkennen geben. Das ist eines der zentralen Ergebnisse einer Studie über die Akzeptanz von Marketing Aktivitäten in Social Networks. Dabei steht vor allem die Information bei den Nutzern hoch im Kurs: 83 Prozent stehen einem Expertenchat positiv gegenüber, immerhin drei Viertel finden Gefallen an der Beantwortung produktspezifischer Fragen im Rahmen der Social-Media-Aktivitäten von Unternehmen.

Die von Ralf Schengber, Marketing-Professor an der FH Münster, veröffentlichte Studie kommt aber auch zudem Schluss, dass nicht jede Art von Engagement gleichermaßen anerkannt wird. So wird die Kommunikation in unternehmenseigenen Communities oder Blogs generell besser bewertet als deren Beteiligung in fremden Netzwerken.

Nur etwa 40 Prozent aller Befragten gaben an, die Unternehmenskommunikation in fremden Communities zu befürworten, wohingegen knapp 75 Prozent den Aufbau einer unternehmensspezifischen Plattform unterstützen. Generell, so Schengber, Gründer der Kommunikationsberatung DsaF, hänge die Akzeptanz der Marken- und Unternehmenspräsenz in Social Networks davon ab, inwieweit die Interessen der Nutzer berücksichtigt werden. Vor allem auf Information, Hilfestellung und Beratung werde Wert gelegt.

Die Studie ist das Ergebnis einer Internetbefragung von Dezember 2008 bis Januar 2009. Insgesamt beteiligten sich 380 Personen, mehrheitlich im Alter von 20 bis 29 Jahren. ork
Meist gelesen
stats